Lewis Holtby bringt der Sparta Geld

Von: sie
Letzte Aktualisierung:
erk-sparta-bu
Lewis Holtby erhielt bei Sparta Gederath seine fußballerische Grundausbildung. Jetzt jagt er unter Trainer Felix Magath für den FC Schalke 04 dem Ball hinterher. Foto: imago/van der Looge

Erkelenz-Gerderath. Lewis Holtby hat in der vergangenen Saison für viele positive Schlagzeilen gesorgt. Der Nachwuchsfußballer aus Gerderath überzeugte in seinem ersten Profi-Jahr beim Zweitligisten Alemannia Aachen, so dass auch viele Bundesligisten auf ihn aufmerksam wurden.

Gelandet ist der U21-Nationalspieler schließlich beim FC Schalke 04 und arbeitet dort weiter an einer großen Karriere. Die starke Saison ist auch an höherer Stelle nicht verborgen geblieben.

Der Deutsche Fußball-Bund verleiht ihm am 9. September vor dem Länderspiel Deutschland gegen Aserbaidschan in Hannover die Fritz-Walter-Medaille in Gold. Damit ist Lewis Holtby der beste U19-Spieler der vergangenen Saison in Deutschland. Eine Jury, die sich aus Vertretern des DFB-Präsidiums, des DFB-Jugendausschusses und des DFB-Trainerstabs zusammensetzt, hat diese Entscheidung getroffen.

Verbunden ist die Auszeichnung auch mit einem Geldbetrag, den sich die Ausbildungsvereine - gestaffelt nach der Dauer der Zugehörigkeit im jeweiligen Verein - teilen. Davon profitiert auch die Jugendabteilung von Sparta Gerderath.

Jugendleiterin Gertrud Schuler weiß auch schon, wie das Geld verwendet wird. „Es wird sinnvoll für die Jugendförderung im Verein ausgegeben und kommt der Ausbildung der Kinder zugute.” Sie verspricht auch: „Jedes Kind bekommt einen Anteil.” Gertrud Schuler freut sich für Lewis Holtby, der im Erfolg bodenständig geblieben ist und - wann immer er Zeit hat - seine Sparta unterstützt und auch den Jugendlichen so manchen wertvollen Tipp gibt.

Sie sieht die Auszeichnung aber auch als Anerkennung für die Arbeit, die die Sparta-Trainer über viele Jahre ehrenamtlich leisten. Denn die „Grundausbildung” in Sachen Fußball bekam Lewis Holtby schließlich bei der Sparta.

Gertrud Schuler wird bei der Auszeichnung vor Ort sein; sie wurde vom DFB nach Hannover eingeladen. Dort wird sie auch das Länderspiel besuchen. Einen besonderen Wunsch hat die engagierte Jugendleiterin: Sie möchte auch ein paar Worte mit DFB-Präsident Dr. Theo Zwanziger wechseln. Denn beide verbindet die Zuneigung zu Borussia Mönchengladbach. „Ich werde ihm einen Borussen-Schal überreichen”, verriet Gertrud Schuler.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert