alemannia logo frei Teaser Freisteller

Lebensqualität für alle das erklärte Ziel

Letzte Aktualisierung:
Der neue Vorstand der Lebenshi
Der neue Vorstand der Lebenshilfe: Vorsitzender Klaus Meier (l.), Stellvertreterin Agi Palm (3.v.r.) sowie Heinz Willi Jansen (2.v.l.), Peter Katscher (3.v.l.), Monika Kohnen (4.v.l.), Jakob Lieck (2.v.r.), Jakob Winkels (r.).

Kreis Heinsberg. Mit stehenden Ovationen verabschiedeten die zahlreich erschienenen Mitglieder des Lebenshilfe Heinsberg ihren langjährigen Vorsitzenden Hans-Willy van Kann und seine Stellvertreterin Marianne Bückers. Zufrieden und mit etwas Stolz blickte van Kann auf die erfolgreiche Entwicklung des Vereins.

„Bei der letzten Mitgliederversammlung 2007 haben wir aufgerufen, neue Wege zu gehen, um die Probleme in der Behindertenarbeit bewältigen zu können. Heute sind wir in vielen neuen Richtungen erfolgreich unterwegs. Jetzt müssen wir diese Wege festigen und langfristig Lebensqualität für alle Menschen mit Behinderung im Kreis Heinsberg sicherstellen.”

Mehr als 150 Familien betreut

In seinem Geschäftsbericht stellte van Kann die zukunftsweisenden Entwicklungen in den Arbeitsschwerpunkten der Lebenshilfe heraus. Die Frühförder- und Beratungsstelle ist seit 2009 interdisziplinär zertifiziert und begleitet heute mehr als 150 Familien und ihre Kinder von Geburt an gemeindenah an mehreren Standorten mit einem Team aus Pädagogen, Therapeuten und Medizinern. Die integrativen Kindertagesstätten der Lebenshilfe in Geilenkirchen und Heinsberg bieten seit 2009 als einzige Einrichtungen im Kreisgebiet eine Betreuung für Kinder mit Behinderung unter drei Jahren an.

Eine starke Weiterentwicklung findet seit Jahren in den Wohnangeboten der Lebenshilfe statt, so van Kann. Über 350 Menschen mit Behinderung begleitet die Lebenshilfe Heinsberg heute in ambulanten oder stationären Einrichtungen im Kreisgebiet Heinsberg. 2007 eröffnete die Wohnstätte Heinsberg für 23 Menschen mit Behinderung, zwei Jahre später folgte der Wohnverbund in der Erkelenzer Innenstadt mit unterschiedlichen ambulanten und stationären Wohnangeboten und dem modernen Bistro inclusio im Erdgeschoss.

Darüberhinaus etablierte der Bereich Wohnen in der Lebenshilfe vor vier Jahren den Familien unterstützenden Dienst (FuD), der mittlerweile über 220 Menschen mit Behinderung in ihren Familien begleitet und viele Freizeit-, Sport- und Bildungsangebote organisiert.

Vierter Werkstattbetrieb

Aufgrund der jahrelangen Überbelegung realisierte die Lebenshilfe 2010/2011 mit Hilfe öffentlicher Mittel einen vierten Werkstattbetrieb im Erkelenzer Gewerbe- und Industriegebiet Commerden. Heute haben 1095 Menschen mit Behinderung einen Arbeitsplatz in den Werkstattbetrieben der Lebenshilfe. Neben dem Bistro inclusio wurden in den vergangen vier Jahren das Cafe der Begegnung (2007) mit Unterstützung des Lions Club Selfkant und das Café Samocca (2010) in der Wegberger Mühle eröffnet, in denen Mitarbeiter mit Behinderung einen modernen Arbeitsplatz und eine grundlegende Ausbildung im gastronomischen Servicebereich erhalten.

Über 16 Jahre, vier Wahlperioden lang, stand Hans-Willy van Kann an der Vereinsspitze. Für sein ehrenamtliches Engagement wurde er 2009 mit dem Verdienstorden der Bundesrepublik Deutschland ausgezeichnet. „Das war eine bewegende Zeit. Der Vorsitz eines solch großen Vereins macht viel Arbeit, aber auch sehr viel Freude.” Dabei hob van Kann das Engagement seiner Stellvertreterin hervor: „Marianne Bückers hat mir immer den Rücken freigehalten und viele Termine wahrgenommen, wenn ich beruflich unterwegs war.”

Marianne Bückers fungierte 16 Jahre als stellvertretende Vorsitzende an der Spitze der Lebenshilfe und wurde für ihren Einsatz in der Behindertenhilfe mit dem Rheinischen Ehrenamtspreis für soziales Engagement ausgezeichnet.

Die Versammlung ernannte van Kann zum Ehrenvorsitzenden und Bückers zum Ehrenmitglied.

Zum neuen Vorsitzenden wurde Klaus Meier gewählt; auf ihn entfielen 141, auf Gegenkandidat Jakob Lieck 73 Stimmen.

Als Stellvertreterin wurde mit 132 Ja und 69 Nein Agi Palm gewählt. Sie ist unter anderem Vorsitzende des Landesbeirates NRW und Mitglied im Bundeselternrat der Lebenshilfe.

Sie gehören dem Vorstand der Lebenshilfe an

Neuer Vorsitzender der Lebenshilfe Heinsberg ist Klaus Meier, 54, aus Hückelhoven.

Stellvertretende Vorsitzende ist Agi Palm, 48, aus der Gemeinde Selfkant.

Die fünf weitere Vorstandsmitglieder sind Jakob Lieck, 59, aus Heinsberg, Heinz-Willi Jansen, 64, aus Wegberg, Peter Katscher, 56, aus Heinsberg, Monika Kohnen, 49, aus Hückelhoven, und Jakob Winkels, 61, aus Waldfeucht.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert