Kreis Heinsberg - Laurensberg hat sich durch das Turnier „geschlichen”

AN App

Laurensberg hat sich durch das Turnier „geschlichen”

Von: sie
Letzte Aktualisierung:

Kreis Heinsberg. Mit der Gesamtschule Laurensberg als Sieger des 21. Grenzlandschulfußballturniers der Hauptschule Hückelhoven hatte kaum jemand gerechnet.

„Laurensberg hat sich durch das Turnier geschlichen”, meinte Organisator Manfred Peters am Donnerstag bei der Siegerehrung, die er gemeinsam mit Schulleiterin Christiane Müller vornahm.

Im Endspiel gegen das Team der Realschule Heinsberg ging Laurensberg durch einen Doppelschlag mit 2:0 in Führung. Heinsberg verkürzte, musste aber gut eine Minute vor Schluss das 1:3 hinnehmen. In einigen Situationen hätte das Spiel auch in eine andere Richtung gehen können. So waren die Heinsberger hinterher etwas enttäuscht über die Endspielniederlage. „Es war aber ein schönes Turnier”, meinte ein Schüler versöhnlich.

Laurensberg hatte in der Endrundengruppe gegen Heinsberg noch mit 0:2 verloren, dann aber die gastgebende Hauptschule Hückelhoven mit 5:2 aus allen Halbfinalträumen gerissen und in der Vorschlussrunde den Titelverteidiger Gesamtschule Neuwerk mit 2:0 geschlagen. Die Hückelhovener waren mit drei Siegen - darunter 1:0 gegen Heinsberg im Eröffnungsspiel - optimal gestartet, verloren aber gegen Hardt und Laurensberg.

Heinsberg, das mannschaftlich geschlossen agierte, hatte im ersten Halbfinale das Duell zweier Realschulmannschaften 1:0 gegen Erkelenz gewonnen. Im Achtmeterschießen um Platz drei setzte sich Neuwerk mit 2:0 gegen Erkelenz durch. „Das waren vier tolle Mannschaften”, fasste Manfred Peters die Leistungen zusammen. Der Turnierorganisator hatte auch einige Spiele als Schiedsrichter „hautnah” erlebt.

Der Laurensberger Betreuer war volles Risiko gegangen und hatte seine besten vier Spieler selten ausgewechselt. Sie hatten genügend Kraft, um den langen Endrundentag durchzustehen.

Stand meist der Fußball im Mittelpunkt, ging es in einem Gruppenspiel sehr hart zur Sache; es gab auch einen Ausraster mit anschließendem „Auflauf”. Die Gemüter beruhigten sich aber schnell wieder.

Bei der Siegerehrung standen nicht nur die vier besten Mannschaften (Laurensbergs Betreuer: „Die Pokale passen nicht in mein Auto!”) im Mittelpunkt. Die Schiedsrichter Murat Julevic und Cavit Özdal erhielten Medaillen mit „Pfiff”.

Eine Überraschung gab es auch für Manfred Peters, der sich schon an die Vorbereitung der 22. Auflage macht. Michael und Enrico Nöth, die während des Turniers den Kiosk in der Halle mit viel Engagement und hohem zeitlichen Aufwand betrieben, überreichten Peters eine Urkunde.

Der Organisator hörte genau hin, wenn die Betreuer der Teams Anregungen hatten. So könnte es durchaus sein, dass der Endrundentag in 2012 etwas verkürzt wird.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert