Landratswahl: Grünes Votum für Maria Meurer

Von: disch
Letzte Aktualisierung:
7417608.jpg
Glückwünsche bei den Grünen: Kreisvorstandssprecher Rainer Rißmayer aus Übach-Palenberg gratulierte ­Maria Meurer aus Erkelenz, die wieder als Landratskandidatin aufgestellt wurde. Foto: Koenigs

Kreis Heinsberg. „Grüne wollen wieder auf Maria Meurer setzen“: Dies war schon nach der Mitgliederversammlung des Kreisverbandes von Bündnis 90/Die Grünen im Februar in der Heinsberger Stadthalle klar. Da hatte es in offener Abstimmung ein einstimmiges Votum für eine eigene Landratskandidatin gegeben – und zwar für Maria Meurer, die damals zugleich auch auf Platz eins der Reserveliste für die Kreistagswahl gesetzt worden war.

Ihre offizielle Aufstellung für die Landratskandidatur erfolgte jetzt bei ­einer Mitgliederversammlung im Hückelhovener Hotel am Park: Gezählt wurden nach der geheimen Wahl bei 24 abgegebenen, gültigen Stimmen 23 Ja für die 52-jährige freie Journalistin und Texterin aus Erkelenz – bei ­einer Enthaltung.

Seit 1999 dem Kreistag angehörend, wo sie seit 2004 die Fraktion der Grünen führt, tritt Maria Meurer nunmehr bereits zum dritten Mal als Landratskandidatin an – „sehr motiviert und wild entschlossen“, wie sie bei der Versammlung in Hückelhoven betonte. 2009 hatte sie 9,3 Prozent verzeichnet, 2004 waren es 8,3 Prozent, beide Wahlen gewann Christdemokrat Stephan Pusch.

Die berühmten Bretter, die man bohren müsse, seien „ganz schön dick“ im Kreis Heinsberg. So sagte sie mit Blick auf das jetzt vom Kreistag beschlossene Kommunale Integrationszentrum: „Wenn es nach uns gegangen wäre, hätten wir es schon lange.“ Und mit Blick auf den nun im Kreistag präsentierten neuen Frauenförderplan merkte sie an, das Thema Frauenförderung sei in den vergangenen Jahren „verschlafen“ worden: „Da ist nichts passiert!“

Integration und Kultur, so hatte Maria Meurer bereits im Februar bei der Versammlung in Heinsberg erklärt, seien zwei Themenfelder, die ihr besonders am Herzen lägen. Die demografische Entwicklung stellte sie als weitere Herausforderung nun bei der Versammlung in Hückelhoven heraus.

„Lasst uns gemeinsam den Wahlkampf stemmen“, rief Maria Meurer zur Geschlossenheit auf. Es gehe darum, dass „mehr Grüne in den Kreistag und in die Räte einziehen“. Es gehe um möglichst starke grüne Fraktionen und geschrumpfte schwarze, damit die Grünen zur Durchsetzung ihrer Ziele nicht so sehr auf den guten Willen der anderen angewiesen seien. „Wenn wir einen guten Wahlkampf machen, dann können wir mit einem guten, hoffentlich sehr guten Ergebnis rechnen“, so Meurer optimistisch.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert