Erkelenz - Lambertusmarkt soll wieder tausende Besucher anlocken

Whatsapp Freisteller

Lambertusmarkt soll wieder tausende Besucher anlocken

Von: kl
Letzte Aktualisierung:
lambertusfo3
Fünf Tage lang erfreuen sich wieder unzählige Besucher in Erkelenz am illustren Treiben im Schatten von St. Lambertus. Foto: Koenigs

Erkelenz. Viele Köche verderben den Brei, so heißt es im Volksmund. Entsprechend hätte es beim Fassanstich anlässlich der offiziellen Eröffnung des 34. Lambertusmarktes beinahe heißen können: Viele Wirte verhunzen das Kölsch.

Das Fass auf der großen Bühne vor der Pfarrkirche St. Lambertus hatte so seine Tücken, und die große Bieranstich-Experten mussten lange tüfteln, ehe der kostenlose Gerstensaft dann doch noch floss.

Zuvor war beim ums Fass versammelten Experten-Team mit Bürgermeister Peter Jansen, dem stellvertretenden Bürgermeister Theo Blemen, dem Kirmeschef Gerd Lyne von Berg, Lambertusmarkt-Gestalter Wolfgang von der Gathen, dem Ersten Beigeordneten Dr. Hans-Heiner Gotzen, dem Vorsitzenden des Kulturausschusses, Peter Fellmin, und Kulturmanager Christoph Stolzenberger erheblicher Diskussionsbedarf, wer in welchem Winkel wie den Zapfhahn in das Fass treiben kann und darf. Der resolute Bürgermeister war es schließlich, dem der Anstich gelang. Der 34. Lambertusmarkt konnte auch offiziell beginnen.

Regen gewöhnt

Doch nicht nur das Fass bereitete Sorgen. Auch das Wetter an Fronleichnam war nicht gerade dazu angetan, in Scharen zum Rummel und zum Markt zu strömen. „Aber das sind wir gewöhnt”, meinte Jansen. Einen verregneten Tag habe es in den vorherigen 33 Auflagen des Lambertusmarktes in der Innenstadt immer wieder gegeben. Er sei davon überzeugt, dass das Wetter besser werde und die Leute wie gewohnt in die Erkelenzer Innenstadt pilgern.

Bei seiner Eröffnungsrede hielt sich der Erste Bürger sehr zurück, er reichte das Mikrofon lieber weiter an einen Kommunalpolitiker, der bereits zum 34. Mal an einer Lambertusmarkt-Eröffnung teilnahm, als Ratsherr, als Bürgermeister und nunmehr als stellvertretender Bürgermeister. „Zum letzten Mal in offizieller Funktion”, so sagte Theo Clemens, sei er zum Lambertusmarkt gekommen.

Er nimmt Abschied aus der Kommunalpolitik und freute sich, noch einmal beim Rummel im Blickpunkt zu stehen. Er wünschte dem fünftägigen Trubel in Erkelenz viel Erfolg und das angemessene Wetter. Gab es zum Auftakt auf der Bühne noch gewohnte Klänge vom Städtischen Musikverein, so erklangen nach der Eröffnung Kölsche Tön, bei einer Party, die bis in den Abend hinein mit dem feuchten und kühlen Wetter zu kämpfen hatte.

Von diesen Äußerlichkeiten ließen sich die Besucher des Kirmesrummels indes nicht abschrecken. Sie begeisterten sich am 38 Meter hohen Riesenrad auf dem Franziskanerplatz ebenso wie auf den fünf großen Fahrgeschäften auf dem Burgparkplatz und an den zahlreichen Buden und Ständen entlang den Straßen in der Innenstadt. Dabei mussten sie darauf achten, dass sie nicht den Stelzengängern in die Quere kamen, die sie aus luftiger Höhe begrüßten, oder dem Charlie Chaplin, der mit ihnen seinen Schabernack trieb und dabei so manche Zigarette verschwinden ließ.

Eine Kombination von Neuem und Bewährten auf dem Lambertusmarkt hatte Jansen bei seiner Eröffnungsrede angekündigt. Und er lud alle ein, sich davon ein Bild zu machen. Sein Fazit: „Ein Besuch des Erkelenzer Lambertusmarktes lohnt sich auch in diesem Jahr.”
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert