Kreis Heinsberg - Kreismusikschule stimmt auf das Weihnachtsfest ein

CHIO-Header

Kreismusikschule stimmt auf das Weihnachtsfest ein

Von: mb
Letzte Aktualisierung:

Kreis Heinsberg. Barocke Klangopulenz füllte die neugotische Hallenkirche im Erkelenzer Stadtteil Lövenich. Die Kreismusikschule Heinsberg hatte zu ihrem traditionellen Weihnachtskonzert in die Katholische Pfarrkirche St. Pauli Bekehrung eingeladen, ein beliebter Höhepunkt im vorweihnachtlichen Konzertreigen.

Unter der Leitung von Ernest Frissen beschlossen das Sinfonieorchester und das Junior-Streichorchester der Kreismusikschule das Jahr mit festlichen Klängen zur Weihnachtszeit. Das Kinder-­Vokalensemble unter Leitung von Jelena Schell bot weihnachtliche Gesänge aus verschiedenen Ländern. Und das Junior-Gitarrenensemble steuerte traditionelle Weihnachtslieder bei. Musikschulleiterin Gerda Mercks lud die vielen Zuhörer ein, „innezuhalten und sich mit festlicher Musik auf das bevorstehende Weihnachtsfest einzustimmen“.

Zum Auftakt glänzte des Sinfonieorchesters mit dem Weihnachtskonzert von Francesco Manfredini. Leicht wie ein kleiner Vogel flog „La Primavera“ durch das Kirchenschiff – Vivaldi, wie ihn jeder mitsummen kann. Der zweiteilige langsame Satz spielt auf die barocke Tradition der Schäferdichtung an und porträtiert einen schlafenden Hirten. Die begleitenden Geigen malen das Blätter- und Gräserrauschen, im Hintergrund das müde Bellen des Hirtenhundes.

Heiter und beschwingt kamen „Drei deutsche Tänze“ von Wolfgang Amadeus Mozart daher. Die Komposition von Tanzmusik begleitete Mozart sein Leben lang. Bereits von Kindesbeinen an war er auch ein begeisterter Tänzer. Seinen ersten Bühnenauftritt hatte Meister Mozart als Fünfjähriger, und zwar nicht als Klavier spielendes Wunderkind, sondern als Tänzer bei im Schuldrama „Sigismundus Hungariae Rex“.

Getanzt wurde auch in Polen, wie der Polowetzer Tanz von Alexander Borodin bewies. Nicht nur klassische Musik gehört zum Repertoire des Sinfonieorchesters. Auch „The Pink Panther“ von Henry Mancini durfte um die Kirchenbänke schleichen, wofür sich das „beswingte“ Publikum mit ­besonders lang anhaltendem ­Applaus bedankte. Auch „Titanic“ von James Horner begeisterte die Zuhörer.

Auf traditionelle Weihnachtslieder konzentrierte sich das Junior-Gitarrenensemble und zauberte mit „Alle Jahre wieder“, dem Versprechen „Morgen kommt der Weihnachtsmann“ und der Aufforderung „Lasst uns froh und munter sein“ die „Oh, du fröhliche“ Weihnachtszeit in die Herzen der Zuhörer.

Die glockenhellen Stimmen des Kinder-Vokalensembles brillierten mit „Caresse sur l’Océan“ und „Vois sur ton chemin“. Mit nicht enden wollendem, immer wieder aufbrausenden Applaus wurde die Interpretation von „Lord’s Prayer“ belohnt. Das bekannteste Werk von Albert Hay Malotte ist eine Vertonung des Vaterunsers aus dem Jahr 1935.

Perfekt eingestimmt, stand am Schluss des Konzertes das gemeinsame Singen von „Stille Nacht, Heilige Nacht“ auf dem Programm. Ein wunderschönes Weihnachtsgeschenk hatte die Kreismusikschule ihren Zuhörern an diesem frühen Sonntagabend gemacht: mit Bedacht ausgewählt, glänzend verpackt, liebevoll überreicht und vom Empfänger mit Freude ausgepackt.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert