Konrad-Adenauer-Stiftung unterstützt mit Stipendien

Letzte Aktualisierung:

Kreis Heinsberg. Der Heinsberger Bundestagsabgeordnete Leo Dautzenberg (CDU) hat Abiturienten und Studierende im Kreis Heinsberg dazu aufgefordert, sich bis zum 15. Mai um ein Stipendium der Konrad-Adenauer-Stiftung zu bewerben.

Leo Dautzenberg: „Die Begabtenförderung der Konrad-Adenauer-Stiftung eröffnet jungen Menschen den Weg zu einem Stipendium.” Gerade Studierenden mit Migrationshintergrund und solchen, die als Erste in ihrer Familie ein Studium aufnehmen würden, biete die Förderung unschätzbare Aufstiegschancen.

Die Förderung sei unabhängig vom Studienfach. Sie richte sich gleichermaßen an Studierende an Universitäten und Fachhochschulen und verlange von den Bewerbern keine deutsche Staatsbürgerschaft, sondern lediglich einen Abschluss, der zu einem Studium an einer deutschen Hochschule berechtige. „Was zählt, sind überdurchschnittliche Leistungen und der Wille, in der Gesellschaft Verantwortung zu übernehmen”, erklärte Dautzenberg.

Deshalb achte die Stiftung bei ihrer Auswahl besonders auf gesellschaftliches Engagement. Eine regelmäßige, sinnvolle, unentgeltliche Tätigkeit müsse es sein, „ob im politischen Bereich, in der Kirche oder in Organisationen wie zum Beispiel der Freiwilligen Feuerwehr”.

Jeder 100. Student erhält in Deutschland ein Stipendium bei einem Begabtenförderwerk. Die Konrad-Adenauer-Stiftung hat in den vergangenen Jahren die Zahl ihrer Stipendiaten um 60 Prozent gesteigert und gibt an, dass die Chancen auf eine Förderung auch in diesem Jahr sehr gut seien. Die Stipendiaten erhalten laut Dautzenberg eine finanzielle Förderung in Höhe des Bafögs, die sie nicht zurückzahlen müssten. Das seien bis zu 585 Euro monatlich, hinzu komme ein einkommensunabhängiges Büchergeld von zurzeit 80 Euro und die Förderung zweier Auslandssemester.

Mit einem umfangreichen Seminarprogramm und individueller Beratung begleite die Stiftung ihre Stipendiaten während des Studiums und beim Übergang in den Beruf. Für einen Teil der Stipendiaten biete die Journalistische Nachwuchsförderung (JONA) einen studienbegleitenden, anerkannten Weg in den Journalismus.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert