Kreis Heinsberg - Kinder entdecken Elemente Erde, Luft, Feuer und Wasser

Weltmeisterschaft Weltmeister WM Pokal Russland Fifa DFB Nationalmannschaft

Kinder entdecken Elemente Erde, Luft, Feuer und Wasser

Von: red
Letzte Aktualisierung:
Am Mikroskop: Der kleine Forsc
Am Mikroskop: Der kleine Forscher Jennes staunte über die Einblicke.

Kreis Heinsberg. „Schau mal, wie groß das ist!” Da staunt der kleine Jennes beim Blick durch das Mikroskop. Auf der Trägerplatte betrachtet er Sandkörner, die stark vergrößert eine ganze Landschaft preisgeben.

Mit Hilfe des Objektivs taucht er ein in eine andere Welt. Einen Tag lang haben die Kinder und ihre Pädagogen in der integrativen Kindertagesstätte der Lebenshilfe Heinsberg in Oberbruch geforscht und experimentiert und die Elemente Erde, Luft, Feuer und Wasser entdeckt. Die Räume der Kita verwandelten sich in Labore und die kleinen Forscher begaben sich auf Exkursion. Wie fühlt sich feuchte oder trockene Erde an? Wie spürt man Luft auf? Wie funktioniert der Treibhauseffekt? Wie sieht Wasser unter der Lupe aus?

Erzieherin Silvia van der Meer hat sich in Seminaren der Stiftung „Haus der Forscher” mit der naturwissenschaftlichen Wissensvermittlung für Kinder auseinandergesetzt. Gefördert vom Bundesministerium für Bildung und Forschung, bietet die Stiftung Weiterbildungskurse für Kita-Angestellte und engagiert sich bundesweit für die naturwissenschaftliche, mathematische und technische Bildung von Kindern im Kita- und Grundschulalter. „Mit einfachen Mitteln und Alltagsgegenständen kann man nicht nur die Kinder für Umwelt und Natur begeistern, auch meine Kollegen staunen über das ein oder andere Ergebnis unserer Experimente.”

Die Erkenntnisse und Erfahrungen, die die Kinder beim Erforschen machen, sollen ihr Bewusstsein dafür stärken, dass sie die Umwelt, in der sie leben, aktiv erkunden, beeinflussen und mitgestalten können. Bildung und Erziehung werden in den integrativen Kindertagesstätten der Lebenshilfe Heinsberg großgeschrieben. „Wir begleiten über 100 Kinder mit und ohne Behinderung”, erläuterte ­Kita-Leiterin Agi Hirtz. „Kinder lernen mit- und voneinander. Wir schaffen den Raum, um die Welt gemeinsam entdecken zu können.

Die individuelle Förderung und Vorbereitung auf das spätere Schulleben jedes einzelnen Kindes liegen uns besonders am Herzen.” Regelmäßige Kultur- und Bildungsangebote sind daher Hauptbestandteil der Kita-Arbeit. Dabei wird die Lage der Kita vorteilhaft genutzt: „Die Natur liegt bei uns vor der Haustüre. Es schließt sich ein großer Wald an unserem Grundstück an, in dem wir viel Zeit mit den Kindern verbringen. Zurzeit planen wir einen mobilen Niedrigseilgarten, für den wir unsere Erzieher speziell schulen lassen. Dann können unsere Kinder bald sich selbst und den Wald aus einer ganz anderen Perspektive wahrnehmen!” Dafür benötigt die Kita noch Unterstützung und hofft auf Spenden.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert