Wegberg - In Wegberg heulen die Sirenen

Whatsapp Freisteller

In Wegberg heulen die Sirenen

Letzte Aktualisierung:
Vorsorglich mussten die Einsat
Vorsorglich mussten die Einsatzkräfte mit Wasser abgesprüht werden, bevor weitere Dekontaminierungsmaßnahmen eingeleitet wurden.

Wegberg. Fast den ganzen Tag heulten am Samstag in Wegberg die Sirenen. „Einsatz GSG - Auslaufende Flüssigkeit aus Lkw, Person vermisst” stand auf dem Pieper der alarmierten Wehrleute.

Sofort setzten sich der Löschzug 5, bestehend aus den Löschgruppen Merbeck sowie Rickelrath, und der Löschzug 2 mit den Löschgruppen Moorshoven und Rath-Anhoven Richtung Merbeck in Bewegung. Auch wurde der GSG-Zug, zuständig für den Bereich „Gefährliche Stoffe und Güter”, nebst Technischer Einsatzleitung alarmiert. Zum Glück handelte es sich jedoch um die jährliche Großübung, die auf Anweisung von Wehrleiter Dietmar Gisbertz in diesem Jahr den Schwerpunkt „Gefährliche Stoffe und Güter” setzte.

Beim Eintreffen der ersten Einsatzkräfte stellte sich die Situation so dar, dass beim Abladen eines 1000-Liter-Behälters auf dem Portejahnshof in Merbeck eine Chemikalie auslief. Ein Mitarbeiter hatte die Dämpfe eingeatmet und lag bewusstlos an einem Lkw.

Für die Einsatzkräfte war nunmehr Eile geboten - zunächst musste die Einsatzstelle aufgrund der unklaren Chemikalie großräumig abgesperrt werden. Ein Trupp unter Atemschutz ging mit einer Trage vor, um die bewusstlose Person aus der Gefahrenlage zu befreien. Vorsorglich mussten die Einsatzkräfte zunächst mit Wasser abgesprüht werden, bevor weitere Dekontaminierungsmaßnahmen eingeleitet wurden.

Der GSG-Zug baute zwischenzeitlich eine Dekontaminierungsstation auf. Zudem legte ein Trupp unter Atemschutz einen Chemikalien-Schutzanzug an, um die auslaufende Flüssigkeit zu identifizieren und weitere Schutzmaßnahmen vorzunehmen.

Die Einsatzleitung hatte Willi Wirtz, der gesamte Einsatz lief unter den wachen Augen des Wehrleiter Dietmar Gisbertz ab. „Alles in allem verlief der Übungseinsatz gut, hier und da könnte der Ablauf jedoch noch optimiert werden. Aber genau dafür üben wir ja auch,” so das Resümee Gisbertz.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert