bullyparade kino freisteller bully herbig tramitz kavanian

In Ratheim sollen Lehren und Lernen Freude bereiten

Von: koe
Letzte Aktualisierung:
schule-foto
In der Stadt Hückelhoven wurde mit dem dritten Bauabschnitt das Herzstück des Ratheimer Schulzentrums eingeweiht: Architekt Helmut Heuer, Realschulleiterin Angelika Lafos und Hauptschulleiter Georg Schiefelbein freuten sich mit Bürgermeister Bernd Jansen (v.l.n.r.). Foto: Koenigs

Hückelhoven-Ratheim. Ein lang gehegter Wunsch ging am Samstag mit der Einweihung und Übergabe des dritten Bauabschnitts vom Ratheimer Schulzentrum in Erfüllung. Gleichzeitig wurde eines der größten Bauprojekte der vergangenen Jahre in der Stadt Hückelhoven abgeschlossen.

Bürgermeister Bernd Jansen freute sich in seiner Festrede, das Projekt sei hervorragend gelungen, was die Ausstattung und die Atmosphäre angehe. Jansen geriet ins Schwärmen und sprach von großzügigen, von Licht und Luft durchfluteten Räumen.

Drei Schulformen

„Hier ist nicht nur ein zweckmäßiger und funktionsgerechter Bau entstanden, sondern ein Schulzentrum, in dem es Freude bereitet, zu lehren und zu lernen, und in dem in den nächsten Jahren sogar drei Schulformen mit der Realschule, der Hauptschule und der neuen Gesamtschule sich wohlfühlen können.” Dankesworte gingen an am Bau beteiligten Firmen, an das Architektenbüro Heuer und Faust, an die Mitarbeiter vom städtischen Schul- und Hochbauamt sowie an die Schulhausmeister.

Das umgestaltete und erweiterte Schulzentrum beherbergt nunmehr 41 Klassenräume, drei Computerräume, acht Naturwissenschaftsräume, zwei Räume für textiles Gestalten, drei Kunsträume und zwei Musikräume. Besonders gefiel den Gästen das große, helle und beeindruckende Forum, das neue Herzstück des Zentrums.

Der Bürgermeister bezifferte die Kosten für das neue Schulzentrum mit 20,6 Millionen Euro; davon würden 6,8 Millionen Euro auf den dritten Bauabschnitt entfallen. Hückelhoven habe Zukunft, wenn es den Kindern im Stadtgebiet gut gehe, so der Bürgermeister weiter. Ideale Voraussetzungen dafür wolle die Stadt schaffen.

Architekt Helmut Heuer würdigte die Zusammenarbeit mit allen am Bau beteiligten Personen und gab zu bedenken, die Baukostensumme sei immerhin viel billiger als ein Neubau, der 38 Millionen Euro gekostet hätte.

Segensworte sprachen Vertreter der Kirchen, ehe die Schulleiter sich bedankten. Georg Schiefelbein von der Hauptschule stellte fest: „Die Schüler sind begeistert vom neuen Gebäude, die Lehrer sind begeistert, und wir freuen uns auf die neue Gesamtschule.” Angelika Lafos von der Realschule sprach von einem sehr schönen Gebäude, das von Lehrern und Schülern „gewertschätzt” werde.

Da die Realschule vor fast 60Jahren an gleicher Stelle ihre ersten Klassen eingeschult hatte, wurde ein Rückblick zur Entwicklung der Realschule vorgetragen. Als Schüler des Einschulungsjahrgangs 1951 hatten Herbert Barth und Gertrud Küppers diesen Jubiläumsvortrag übernommen. Viele Ehemalige konnten dabei in Erinnerungen schwelgen. Schulband und Tanzgruppe der Realschule sowie Circus-AG der Carl-Friedrich von-Weizsäcker-Hauptschule gestalteten das Programm.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert