Grüne: Vergabe von Aufträgen besser im Auge halten

Von: hewi
Letzte Aktualisierung:

Erkelenz. Die Planung, Vergabe und Abrechnung von Aufträgen durch die Verwaltung soll auf den Prüfstand gestellt werden - wenn es nach den Grünen geht. Das Thema wurde im Hauptausschuss diskutiert.

Angedacht ist eine separate Vergabestelle in der Verwaltung, wie sie wohl auch von der Gemeindeprüfungsanstalt empfohlen wird. Darüber gingen die Meinungen aber auseinander.

Eine „Aliibi-Vergabestelle”

Während der Grüne Stephan Pütz die Einrichtung einer solchen Stelle in der Verwaltung aus eigenen Kräften für möglich hält, hielt Kerstin Schaaf von der CDU dagegen, dass die Verwaltung personell schon jetzt mehr als ausgelastet sei.

Eine „Alibi-Vergabestelle” mit 0,2 Stellen sei dagegen kontraproduktiv. Eine Innenrevision hielt sie in einer kleinen Behörde wie der Erkelenzer Verwaltung für „schwer möglich”.

Auch der Erste Beigeordnete Dr. Hans-Heiner Gotzen wollte nicht den Eindruck aufkommen lassen, in Erkelenz herrsche Korruption vor, die es durch die Schaffung einer Vergabestelle abzuwenden gelte. Der Handlungsbedarf sei daher nicht so dringend, wie von den Grünen unterstellt.

Die richtige Vorgehensweise

Er plädierte dafür, „externen Sachverstand” hinzuzuziehen und den Bedarf sowie die richtige Vorgehensweise prüfen zu lassen. Die Grünen sahen in der Schaffung einer separaten Vergabestelle eine „Professionalisierung des Vergabewesens” in Erkelenz und einen Schritt in die richtige Richtung.

Dass das Thema aber anscheinend von allen Beteiligten im Hauptausschuss sehr ernst genommen wird, konnte daran erkannt werden, dass die Diskussion an Schärfe zunahm.

Ein externes Gutachten einholen

Auf Zustimmung stieß der FDP-Ratsherr Werner Krahe, der das Thema gerne interkommunal aufgestellt wissen würde. Er regte eine Zusammenarbeit mit den Nachbarkommunen an.

Letztendlich konnte sich der Ausschuss mehrheitlich darauf einigen, dem Vorschlag der Stadtverwaltung zu folgen und in einem ersten Schritt ein externes Gutachten einzuholen und die Möglichkeiten und Rahmenbedingungen für eine zentrale Vergabestelle zu prüfen.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert