Kreis Heinsberg - Griechische Gemeinde im Kreis Heinsberg feiert Neujahrsfest

Griechische Gemeinde im Kreis Heinsberg feiert Neujahrsfest

Letzte Aktualisierung:
griechen-2sp
Die Gruppe „Yildiz” erfreute die Besucher des Neujahrsfestes der griechischen Gemeinde mit orientalischen Tänzen.. Foto: Petra Wolters

Kreis Heinsberg. Seit 1975, seit genau 35 Jahren also, besteht die Griechische Gemeinde im Kreis Heinsberg mit Sitz in Oberbruch. Sie hat rund 150 Mitglieder, sieht sich aber als Vertreterin aller rund 600 im Kreisgebiet lebenden Griechen.

Seit seiner Gründung feiert der Verein zu jedem Jahresbeginn sein Neujahrsfest in der Heinsberger Stadthalle. Auftakt und zugleich erster Höhepunkt der Veranstaltung ist die traditionelle Segnung der so genannten Pitta, eines Kuchens.

Im Mittelpunkt steht dabei der Heilige Basilius, der in der orthodoxen Kirche am 1. Januar seinen Festtag hat und den Kindern in Griechenland dann ihre Geschenke bringt, die Kinder hier in Deutschland schon zu Weihnachten erhalten.

So bat der orthodoxe Priester Pater Andreas dann gemeinsam mit dem katholischen Pfarrer Hans Schmitz und im Gesang unterstützt von Dr. Nikolaos Mastragelopulos, Chefarzt im Heinsberger Krankenhaus, auch Gott und den Heiligen um den Segen für die Pitta, die „wir zu deiner Verherrlichung und zur Ehre unseres Vaters unter den Heiligen, Basilius des Großen, des Erzbischofs von Kaisareia in Kappadokien, dir gebracht haben.”

Zu den ersten Gästen, die von der Vorsitzenden Anna Kirizakis-Gellissen und von Schriftführer Koutrobinas Dimitrios ein Stück des Kuchens erhielten, gehörten der Bundestagsabgeordnete Leo Dautzenberg (CDU) und Heinsbergs Bürgermeister Wolfgang Dieder. Er überraschte die Besucher in einer kurzen Ansprache mit einem Neujahrsgruß in perfektem Griechisch.

„Wir sind froh, Sie hier zu haben, als Bestandteil unserer Stadt” , hatte er sich zuvor auf Deutsch für die Einladung der Gemeinde bedankt. Die traditionell in die Pitta eingebackene Münze, die Glück bringen soll, fand Dounias Panagiotis aus Oberbruch. Als Erinnerung übergab die Vorsitzende dem 32-Jährigen eine Erinnerungsplakette. Als „Glücklicher des Jahres” wünschte er sich spontan für 2010 „Gesundheit, Erfolg und ganz viel Liebe”.

Mit orientalischen Tänzen bereicherte die Gruppe „Yildiz” das Programm. Die acht Frauen gehören zum VHS-Kurs „Orientalischer Bauchtanz für Frauen”, der sich einmal pro Woche in Erkelenz trifft. Tanzen konnten aber auch die Besucher des Festes, zu den Klängen der griechischen Gruppe „Die Gesichter” aus Essen. Abgerundet wurde das Programm durch eine Tombola.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert