Kreis Heinsberg - Glaubensschätze der Region werden sichtbar

Glaubensschätze der Region werden sichtbar

Von: wo
Letzte Aktualisierung:
glauben-foto
Uber viele Besucher beim Fest des Glaubens am 3. Oktober in Geilenkirchen würden sich die Organisatoren freuen: die Pfarrer Roland Bohnen, Peter und Jürgen Frisch sowie Regionaldekan Winfried Müller (hinten, von links), gemeinsam mit Frauenseelsorgerin Sabine Mevissen (vorne, links) und Gabriele Eichelmann. Foto: Wolters

Kreis Heinsberg. „Kommt und seht!” Mit dieser Aufforderung, die aus dem Johannesevangelium stammt, ist das erste Fest des Glaubens für die Region Heinsberg überschrieben, das am Sonntag, 3.Oktober, ab 10 Uhr in Geilenkirchen stattfindet. Gefeiert werden soll nicht nur in der Pfarrkirche St. Mariä Himmelfahrt, sondern auch auf dem Marktplatz und im Bischöflichen Gymnasium St.Ursula.

Das zehnstündige Programm umfasst Gebete, Meditationen und Gottesdienste, aber auch Gespräche, Arbeitsgruppen, Spiele, Musik und Informationsstände „für Kinder, Männer, Frauen, Alte, Junge”. So verspricht es das Faltblatt mit dem Programm, das in allen Pfarreien der Region erhältlich ist.

„Dabei werden die Glaubensschätze unserer Region sichtbar werden”, betonte Regionaldekan Winfried Müller bei der Vorstellung des Projekts im Pfarrheim in Geilenkirchen. Zugleich könne sich zeigen, dass die Kirche eine Gemeinschaft von Glaubenden sei, die auf Christus ausgerichtet sei.

Die Idee zu diesem Tag entstand während einer Klausurtagung von Priestern der Region und weiteren pastoralen Mitarbeitern im Jahr 2008 in Trier. Man habe sich dort so intensiv mit den anstehenden Strukturreformen der Kirche befasst, dass die Spiritualität quasi unter den Tisch gefallen sei, so Pfarrer Jürgen Frisch aus Hückelhoven. Gemeinsam mit seinem Kollegen Roland Bohnen aus dem Selfkant und der regionalen Frauenseelsorgerin Sabine Mevissen nahm er sich der Thematik an.

Der 3. Oktober sei ganz bewusst ausgewählt worden, so Jürgen Frisch. Nicht nur, weil er der Tag der Einheit sei, sondern weil die Kirche zugleich das Erntedankfest feiere. „Und wir wollen ganz bewusst nach draußen gehen”, fügte er hinzu, „weil wir zeigen wollen, dass wir Teil der Gesellschaft sind.” Unterstützung in der Vorbereitung hatte das Trio durch Gabriele Eichelmann aus dem Büro der Regionaldekane in Mönchengladbach. Gemeinsam mit dem Regionaldekan dankte sie Peter Frisch, Pfarrer von St. Mariä Himmelfahrt, der mit seiner Pfarrei Gastgeber des Festes ist. Mehr als 100ehrenamtliche Mitarbeiter hätten sich bereits freiwillig angemeldet, um während des Tages zu helfen, betonte sie.

Den Auftakt des Festes bildet um 10 Uhr die Familienmesse unter dem Motto „Wir sind alle Noten in Gottes Melodie” in der Pfarrkirche. Musikalisch gestaltet wird sie von den Kinderchören der Region unter der Leitung von Winfried Kleinen. Höhepunkt zum Abschluss ist um 19 Uhr eine feierliche Eucharistiefeier auf dem Marktplatz unter der Leitung von Winfried Müller, bei der die Brass Band Düren spielt. „Wir haben den Messias gefunden”, ist sie überschrieben.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert