Gemeinsam gegen Alkoholmissbrauch

Letzte Aktualisierung:

Kreis Heinsberg. Alkoholprävention ist nach wie vor unverzichtbar: Dies zeigen nicht nur bundesweite Studien, sondern auch die aktuellen Ergebnisse der ersten Basisbefragung von Jugendlichen und Erwachsenen im Kreis Heinsberg.

Im Rahmen des Modellprojektes „Gemeinsam initiativ gegen Alkoholmissbrauch bei Jugend­lichen” (GigA) wurden im vergangenen Jahr 163 Jugendliche im Alter von zwölf bis 17 Jahren sowie 200 Erwachsene kreisweit von der Gesellschaft für angewandte Sozialforschung (GEFAS) befragt.

Dabei gaben 18,8 Prozent der befragten männlichen Jugendlichen im Alter von 16 und 17 Jahren an, in den letzten drei Monaten einmal wöchentlich betrunken gewesen zu sein. 26,7 Prozent der befragten 16- und 17-jährigen Mädchen erklärten, es sei in den letzten drei Monaten zwei- bis zehnmal vorgekommen, dass sie betrunken gewesen seien.

Zu den beliebtesten alkoholischen Getränken in dieser Altersgruppe zählen Bier oder Biermixgetränke bei den Jungen und die sogenannten Alkopops (hochprozentiger Alkohol gemischt mit Säften oder Limonade) bei den Mädchen. Den Alkohol erhalten die Jugendlichen häufig von Freunden, die älter sind als 18 Jahre, oder im Rahmen von Privatpartys.

Der Erwerb von Alkohol bei den unter 18-Jährigen gestalte sich zu einem Großteil unproblematisch. Knapp 50 Prozent der befragten Erwachsenen gaben an, dass ihnen mehrfach in den letzten drei Monaten betrunkene Jugendliche in der Öffentlichkeit aufgefallen seien. Dies sei vornehmlich an öffentlichen Plätzen sowie im Rahmen von Volksfesten oder in der Umgebung von Diskotheken der Fall gewesen.

Das Projekt „GigA” wird von der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung in Zusammenwirken mit der Landeskoordinierungsstelle Suchtvorbeugung NRW, dem Landschaftsverband Rheinland, dem Landeskriminalamt NRW und den Jugendschutzverbänden an sechs Modellstandorten in Nordrhein-Westfalen im Zeitraum von 2011 bis 2013 durchgeführt. Ziel ist es, bereits bestehende Initiativen und Programme zur Alkoholprävention miteinander zu vernetzen und auf diese Weise die Zusammenarbeit der kommunalen Akteure zu intensivieren. Projektleiterin im Kreis Heinsberg ist die beim Kreisgesundheitsamt in der Suchtprophylaxe tätige Sozialarbeiterin Ilona van Hal­beek.

Seit Beginn des Projektes im März 2011 hat sich nach ihren Angaben einiges getan. So ist zunächst ein Lenkungsgremium zur besseren Planung und Steuerung der alkoholpräventiven Arbeit im Kreis Heinsberg mit Vertretern aus den Bereichen Jugendschutz, Ordnungsamt, Polizei und Gesundheitsamt gegründet worden. In einem zweiten Schritt sind alle bereits bestehenden Maßnahmen zur Alkoholprävention der unterschiedlichen Akteure im Kreis Heinsberg erfasst worden.

„Dem Lenkungsgremium ist es ein wichtiges Anliegen gewesen, sich zunächst einen Überblick über die bereits bestehenden Aktivitäten und Initiativen zur Alkoholprävention zu verschaffen, um die vorhandenen guten Strukturen in diesem Bereich weiter zu optimieren”, so Ilona van Halbeek.

Auch wenn das GigA-Projekt in erster Linie ein Netzwerk-Projekt ist, so sind doch auch konkrete Präventionsmaßnahmen damit verbunden. Geplant ist die Realisierung eines kreisweiten Peer-Projektes zur Alkoholprävention. Ziel des Peer-Projektes ist es, Schülermultiplikatoren über einen längeren Zeitraum hinweg als Vermittler suchtpräventiver Informationen zu gewinnen und sie zugleich als aktive Meinungsbildner gegenüber Jüngeren zu nutzen.

Angesprochen werden jeweils Klassenvertreter aus den achten Klassen, die in einem eintägigen Seminar an einem zentralen Ort - einem Kino in Erkelenz - zu Schülermultiplikatoren ausgebildet werden. „Ein kleines Highlight an diesem Tag wird mit Sicherheit der Hin- und Rücktransport im Polizeibus sein”, so Ilona van Halbeek.

Der Fortbildungstag für die 42 Schülermultiplikatoren findet am Montag, 10. September, in der Zeit von 8.30 bis 16 Uhr im Gloria-Kino in Erkelenz an der Aachener Straße statt. Teilnehmende Schulen sind die Hauptschule Erkelenz, das Gymnasium Hückelhoven, die Realschule Heinsberg, die Gesamtschule Geilenkirchen und die Gesamtschule Übach-Palenberg.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert