Frauen „netzwerken” anders als Männer

Von: wo
Letzte Aktualisierung:
business-foto
„Netzwerke(n)” ist ihr Thema: Zum Vortrag wurde Gabriela Spinger (l.) vom Vorstand des Vereins „Frauen machen Business” begrüßt: Alexandra Gedak, Heide Huchel und Marion Kneisle-Hasenknopf (v.r.). Foto: Wolters

Kreis Heinsberg. Sein ureigenes Motto hatte der Verein „Frauen machen Business” für sein jüngstes Netzwerk-Treffen im Wassenberger Kulturhaus und Restaurant Event gewählt. „Netzwerke(n) - Was ist das? Wie geht das? Was bringt es?” lautete das Motto eines Vortrags von Gabriela Spinger aus Hückelhoven.

„Nicht immer sind die Netzwerkerinnen so vollständig vertreten, wie bei diesem Netzwerktreffen”, freute sich die Vorsitzende, Alexandra Gedak, über die rege Beteiligung. Neben den Mitgliedern - derzeit 26 Unternehmerinnen und Freiberuflerinnen, die im Kreis Heinsberg leben und arbeiten - hatten sich zum aktuellen Treffen weitere interessierte Unternehmerinnen eingefunden „und die Chance für echte Netzwerkerfahrung genutzt”, so Gedak.

Die Betriebswirtin und Marketingexpertin Gabriela Spinger zeigte bei diesem Treffen in unterhaltsamer Weise auf, was Netzwerke können oder was sie eben auch nicht können und welchen Nutzen sie haben. Sie erläuterte, dass Netzwerkerinnen und Netzwerker beim Geben und Nehmen viel voneinander lernen können, sowohl fachlich als auch zwischenmenschlich. Wer mit der Erwartung komme, sofort Aufträge zu akquirieren, sei jedoch falsch in einem Netzwerk. Es gehe dabei immer um den behutsamen Aufbau von Beziehungen, die langfristig zu Kooperationen und Empfehlungen führen würden, so Spinger.

Regeln und gute Kommunikationswege seien für aktives Netzwerken unerlässlich, insbesondere eine aktive Pflege der Beziehungen, die von Wertschätzung geprägt sei.

Einig waren sich die anwesenden Frauen, dass sie anders „netzwerken” als Männer. Bei „Frauen machen Business” nutzen sie die Möglichkeit, sich mit Gleichgesinnten zu ganz unterschiedlichen Themen austauschen zu können, rein geschäftlich, im Bezug auf die Vereinbarkeit von Beruf und Familie und zum Teil inzwischen sogar auch auf freundschaftlicher Basis.

Einige Mitglieder sind auch in anderen regionalen und überregionalen Netzwerken verankert, in denen sie andere Schwerpunkte suchen und setzen.

Derzeit bereitet sich das Netzwerk auf die Veranstaltung aus Anlass des Internationalen Frauentages am Freitag, 11.März, in der Stadthalle von Heinsberg vor. Sie steht unter dem Motto „Selbst(-ständig) ist die Frau!” und wird in Kooperation mit der Arbeitsgemeinschaft der Gleichstellungsbeauftragten aus dem Kreisgebiet Heinsberg organisiert. Dabei präsentieren sich die Unternehmerinnen mit einer eigenen Messe in der Begegnungsstätte.

Das nächste Netzwerktreffen findet am Mittwoch, 30. März, um 19.30 Uhr im Kulturhaus und Restaurant Event in Wassenberg (Auf der Heide 33) statt. Es ist mit Kurzvorträgen und Unternehmensvorstellungen vor allem für neue Interessentinnen gedacht.

Das Programm der Veranstaltung zum Internationalen Frauentag, die am Freitag, 11.März, von 16 bis 21.30 Uhr in der Begegnungsstätte (Stadthalle) in Heinsberg an der Apfelstraße stattfindet, sieht so aus: 16 Uhr: Begrüßung und Podiumsdiskussion, 16.45 Uhr: Vorträge; 20 Uhr: Ausklang mit Verlosung der Preise sowie mit Kabarett (Monika Hintsches) und Musik (ballyhoo). Während der ganzen Veranstaltung besteht die Gelegenheit, die Infostände zu besuchen.

Anmeldungen für die Vorträge sind möglich bei der Stabsstelle Frauenförderung und Gleichstellung des Kreises Heinsberg, Susanne Knorr, Valkenburger Straße 45, 52525 Heinsberg.
Ansprechpartnerinnen bei Fragen zur Veranstaltung sind die Gleichstellungsbeauftragten der Kommunen: Kreis Heinsberg, Susanne Knorr, Telefonnummer 02452/131911; Stadt Heinsberg, Marika Schroeder, Telefonnummer 02452/14221; Stadt Erkelenz, Elke Bodewein, Telefonnummer 02431/85248, und Lilo Zerbe, Telefonnummer 02431/ 85276; Stadt Hückelhoven, Petra Hudler, Telefonnummer 02433/82334; Stadt Übach-Palenberg, Adele Müller, Telefonnummer 02451/9791015; Stadt Wassenberg, Vera Hartmann, Telefonnummer 02432/490033; Stadt Wegberg, Ute Nobis, Telefonnummer 02434/83509.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert