Fleißige Kinder pflanzen 1500 Eichen

Von: disch
Letzte Aktualisierung:
baumpflanz-foto
Fleißige Grundschüler griffen im Meinweggebiet nahe Vlodrop zum Spaten: Niederländische Kinder aus Posterholt und deutsche Kinder aus Myhl pflanzten gemeinsam rund 1500 Eichenbäume. Foto: Alois Müller

Roerdalen/Wassenberg. Der Wassenberger Bürgermeister Manfred Winkens, früher selbst als Lehrer im Schuldienst tätig, zeigt sich überzeugt davon, dass es den Kindern sicher viel mehr Spaß mache, „im Wald zu buddeln, statt in der Schule zu sitzen”.

Und die fast 70 Kinder aus Deutschland und aus den Niederlanden, von der Katholischen Grundschule aus Myhl und von der Basisschule De Draiaiende Wieken aus Posterholt, waren spürbar mit großer Begeisterung am Werk, als sie am Mittwoch beim 17. Internationalen Baumpflanztag - gemeinsam veranstaltet vom Nationalpark De Meinweg und dem Naturpark Schwalm-Nette - in einem niederländischen Waldgebiet in der Nähe des Rothenbacher Grenzübergangs 1500 Eichen pflanzten.

Da schleppte Jack gleich bündelweise die Stecklinge heran. Lars fragte: „Wo sind unsere Schüppen?” Und mit viel Elan griffen alle zum Spaten, gingen aber auch ganz behutsam mit den jungen Pflanzen um. Die Kinder hatten sich dank Unterstützung von ihren Lehrkräften bestens auf diese Aktion vorbereitet - dies galt für die Jungen wie für die Mädchen. Leo Custers, einer der vielen Helfer, hatte beispielsweise für Lea, Joline und Marie ein dickes Lob parat: „Das sind richtige Mädchen. Die können Bäume pflanzen!”

Wie die Lehrerinnen Kristina Hamacher und Hildegard Körlings aus Myhl erzählten, seien die Kinder „ganz aufgeregt” gewesen vor diesem großen Tag. Im Sachunterricht der Klassen 4a und 4b hatte sich in den vergangenen zwei Wochen alles um Bäume gedreht. „Da wir in Religion eine Unterrichtsreihe zur Schöpfung hatten, fügte sich dies wunderbar bei uns ein”, berichtete Hildegard Körlings. Da seien die Kinder für dieses Naturthema sensibilisiert gewesen.

Nicht nur der Wassenberger Bürgermeister wünschte den Kindern viel Spaß, sondern auch die Vorsitzende des Nationalparks De Meinweg, Drs. Joke Kersten, der Vorsitzende der Schalm-Nette-Verbandsversammlung, Dr. Ferdinand Schmitz, und die Roerdalener Bürgermeisterin Ellen Hanselaar-van Loevezijn. Die Gemeinde hatte die 1500 Eichenstecklinge zur Verfügung gestellt. Extra-Applaus gab es für Marjan Straver und Karl-Wilhelm Kolb, die den Baumpflanztag wieder grenzüberschreitend vorbereitet hatten.

Mit dem Baumpflanztag (Motto: „Bäume kennen keine Grenzen”) werden gleich mehrere Ziele erreicht: Die Schülerinnen und Schüler lernen die Natur näher kennen. Sprachliche und kulturelle Grenzen werden überwunden. Und mit der Anpflanzung von Mischwald wird ein wichtiger Beitrag zur ökologischen Aufwertung der Grenzregion geleistet.

Nachdem eine Buche als Erinnerungsbaum gepflanzt, eine Erinnerungstafel enthüllt, Baumlieder in deutscher und in niederländischer Sprache gesungen und alle Quizfragen beantwortet waren, ging es los. Die fleißigen Kinder waren kaum noch zu bremsen. Dieser Baumpflanztag dürfte ihnen im Gedächtnis haften bleiben. Auch viele der Myhler Kinder kündigten schon an, dass sie gemeinsam mit ihren Eltern einmal wiederkommen und ihnen dann voller Stolz die Eichen zeigen wollen, die sie selbst gepflanzt haben.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert