Finanzkrise verschiebt Nuon-Pläne um zwei Jahre

Letzte Aktualisierung:
hs-nuongroßfo
Hinter den Toren des Industrieparks in Oberbruch ist es ruhig geworden. Noch nicht finanzierte, aber geplante Projekte müssen durch die Finanzkrise verschoben werden. Foto: Rainer Herwartz

Heinsberg-Oberbruch. Die weltweite Finanzkrise hat im Industriepark Oberbruch ihre Spuren hinterlassen. Viele Projekte, die die Zukunft des Standortes sichern sollten, liegen bis auf weiteres auf Eis.

„Alle Pläne der Neuausrichtung verschieben sich um etwa zwei Jahre, weil die Banken noch nicht finanzierte Projekte derzeit nicht unterstützen”, erklärt Jakob Wöllenweber, Geschäftsführer der Nuon Energie und Service GmbH. Für die insgesamt rund 80 Mitarbeiter an den Nuon-Standorten in Heinsberg, Düren, Sittard und Heerlen bedeutet dies Kurzarbeit - und das schon seit Anfang des Jahres.

„Wir haben in Heinsberg nur noch einen großen Kunden, und das ist Toho Tenax”, erläutert Wöllenweber. Wenn dieser seine Produktion - wie geschehen - drastisch reduziere, seien die Folgen absehbar. Aufgrund solcher Situationen würden den Unternehmen durch die Banken die Kreditlinien gestrichen, was wiederum Auswirkung auf die Zahlungsfähigkeit habe, so Wöllenweber.

„An allen Standorten ist aus der Finanzkrise hervorgegangen, dass die Absätze der Unternehmen gesunken sind. Und wenn ein Unternehmen nur mit 40 Prozent Auslastung arbeitet, muss es ein striktes Ausgabenmanagement betreiben.”

Auch der im Januar 2008 noch so hoffnungsvoll stimmende Erwerb der Polykondensation der insolventen Firma Kuag durch die indische Unternehmensgruppe Zoom geriet durch die Finanzkrise im Hinblick auf weitere Planungen ins Stocken.

Die Polykondensation sollte laut Insolvenzverwalter Jörg Zumbaum nach einer technischen Umstrukturierung innerhalb von 18 Monaten wieder die Granulat-Produktion aufnehmen, hieß es damals. Etwa 80 Jobs, so die optimistische Schätzung, sollten dadurch erhalten bleiben. Derzeit könne davon keine Rede sein, meint Wöllenweber, da die Banken bei der Finanzierung einen Riegel vorgeschoben hätten.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert