Wassenberg - Ein Fundament für die nächsten Generationen

Ein Fundament für die nächsten Generationen

Von: Karin Klimmeck
Letzte Aktualisierung:
was-schulebu
Bürgermeister Manfred Winkens gratuliert Gesamtschuldirektor Heinrich Spiegel zur Zertifizierung der Betty-Reis-Gesamtschule Wassenberg als „Europaschule”. Foto: Brehl

Wassenberg. Die Betty-Reis-Gesamtschule Wassenberg ist im November im Rahmen der 1. Jahreskonferenz des Netzwerkes „Europaschulen” in Nordrhein-Westfalen „Europas Zukunft macht Schule” als „Europaschule” ausgezeichnet worden.

Die Schulleitung mit Gesamtschuldirektor Heinrich Spiegel, Stellvertreterin und Organisationsleiterin Dr. Karin Hilgers und Französischlehrerin Isabel Wintrich-Lagny waren bei der Verleihung anwesend. Im Nachgang beschloss der Rat der Stadt Wassenberg, dem Namen der Gesamtschule „Betty-Reis-Gesamtschule-Europaschule” diese besondere Kennzeichnung hinzuzufügen.

Anerkennung

In einer kleinen Feierstunde gratulierten jetzt Bürgermeister Manfred Winkens und mehrere Vertreter der Stadtratsfraktionen der Schulleitung, dem Lehrerkollegium und den Schülervertretern zu dieser hohen Anerkennung. Eingeladen waren auch die Mitbegründer der Gesamtschule mit Barbara Kaiser, Sepp Becker (heute Heimatvereinsvorsitzender von Wassenberg und Vorsitzender des Partnerschaftskomitees Pontorson).

Ihnen wie den Lehrern der Gesamtschule, sind die Partnerschaftsbeziehungen mit Pontorson in Frankreich und Highworth in Südengland besondere Anliegen, ob nun in der Unterrichtsgestaltung, im persönlichen Austausch mit Lehrerschaft, Schülergruppen und inzwischen auch mit vielen Familien.

Diese Partnerschaft, die in den 60er Jahren durch den SSV Viktoria Wassenberg während eines Ferienlagers begründet worden ist, hat in all den Jahrzehnten manche Früchte getragen, die über das politische und wirtschaftliche Miteinander in der EU weit hinausgehen. Auch Französischlehrerin Isabel Wintrich-Lagny aus Heinsberg trug und trägt maßgeblich im Unterricht zu diesen Beziehungen bei. Gesamtschuldirektor Spiegel erwähnte in seiner Begrüßung zum Festakt im Oberstufengebäude alle Verdienste der Kolleginnen und Kollegen, die in der Unterrichtsgestaltung von Beginn an die Bedeutung der EU auf vielfache Weise unterstützten.

Heinrich Spiegel erwähnte zudem die enge Verbundenheit mit dem St.-Jans-Colleg in Hoensbroek, die seit Jahren gute Früchte trägt. Von grundsätzlicher Bedeutung war die Ansprache von Bürgermeister Winkens zur Zertifizierung als „Europaschule”, die wesentlich dazu beitrage, dass der Gedanke „Europa” nicht bloß ein Wortspiel bleibe, sondern jetzt und in allen zukünftigen Schülergenerationen ein richtiges Fundament erhalte. Nach zwei Weltkriegen blicke Europa heute auf die längste Friedensperiode zurück, die der Kontinent je erlebt habe.

Erfolgsgeschichte

Die Gründung und der Ausbau der Europäischen Union sei die größte Erfolgsgeschichte der vergangenen Jahrzehnte. Die Länder Europas hätten stabile Regierungen geschaffen und sich um Versöhnung und Annäherung bemüht. Europa wurde so zum Erfolgsmodell für die Welt. Aber das Projekt Europa sei längst nicht abgeschlossen. Es müsse sich immer noch weiterentwickeln. Ein soziales, wirtschaftlich und politisch starkes Europa sei ein Ziel, das mit allen Mitteln verfolgen werden müsse.

Dabei komme den Europaschule unseres Landes, die sich in den letzten Jahren entwickelt hätten, eine besondere Bedeutung zu. Die Kenntnisse über andere Länder und Kulturen, das Erlernen von Fremdsprachen und das Wissen um politische und wirtschaftliche Zusammenhänge in den Mitgliedsstaaten seien wesentliche Bestandteile einer umfassenden Bildung und würden immer mehr zu Voraussetzungen auch für den beruflichen Erfolg. Deshalb sei es wichtig, dass der europäische Gedanke an unseren Schulen gestärkt wird. Er müsse sich, so Winkens, über den Unterricht in den Gesellschaftswissenschaften hinaus auch in den Schulprogrammen der Schulen wiederfinden.

Europaschule - und damit auch die Betty-Reis-Schule in Wassenberg - erfüllen diese Anforderungen in besonderem Maße. Dazu gehört auch ein intensiviertes Fremdsprachenangebot. Für alles das, was die Wassenberger Schule hier leiste, bedankte sich Bürgermeister Winkens in sehr herzlichen Worten, die in die Zukunft wiesen.

Tanz der Kontinente

Mit dem „Tanz der Kontinente” und den international eingefärbten Liedern des Schülerchores unter Leitung von Kathleen Seidel bereicherten die Schüler die kurze, schöne Feierstunde.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert