Erkelenz-Kückhoven - Die vielfältigen Arten des Missbrauchs thematisiert

Die vielfältigen Arten des Missbrauchs thematisiert

Von: hewi
Letzte Aktualisierung:
Ein Referat von Stefan Bougé
Ein Referat von Stefan Bougé (l.) stand im Mittelpunkt der Schulung zum „Schutz des Kindswohls” im Kückhovener Pfarrheim. Foto: koe

Erkelenz-Kückhoven. Der BDKJ (Bund der Deutschen Katholischen Jugend) bietet im Namen seiner Mitgliedsverbände Schulungen „zum Schutze des Kindeswohls” an, um die ausgebildeten Gruppenleiter in den katholischen Jugendverbänden in diesem Bereich aktuell nachzuschulen.

Dieser Themenbereich ist schon immer Bestandteil der Gruppenleiterschulungen, aber durch die vielfachen Aufdeckungen von Missbrauchsfällen insbesondere durch kirchliche Amtsträger 2010 haben sich die Bischöfe und im Zuge dessen auch der BDKJ selbst dazu verpflichtet, ihre haupt- und ehrenamtlichen Verantwortlichen besonders zu schulen, damit in der kirchlichen Jugendarbeit der Schutz des Kindes, des Jugendlichen des Menschen grundsätzlich mit größtmöglichen Erfolg im Blick behalten wird. Ab 2013 ist die besondere Ausbildung beziehungsweise Weiterbildung diesbezüglich für eine regelmäßige Arbeit mit Kindern und Jugendlichen verbindlich in der gesamten kirchlichen Kinder- und Jugendarbeit.

Referent Stephan Bougé vom BDKJ (selbst Kinderschutzfachkraft der KJG) verdeutlichte in seiner Fortbildungsmaßnahme im Kückhovener Pfarrheim vor knapp 20 Gruppenleitern der Pfadfinderinnenschaft St. Georg Stamm Immerath, der Katholische Junge Gemeinde Granterath und der Messdienergruppenleiter, die ebenfalls bei der KJG als Gruppenleiterinnen geschult wurden.

Im Wandel der Zeit hat sich die Definition des Kindeswohls stark verändert beziehungsweise entwickelt. Was früher nicht einmal den Anlass zu Bedenken gab, birgt heute bereits Potenzial zu fehlerhaften Verhalten. Es ging an diesem Abend längst nicht nur um sexualisierte Gewalt, sondern auch um die vielfältigen Arten des Missbrauchs und der Vernachlässigung.

Alle Teilnehmer unterzeichneten im Zuge dieser Fortbildung eine Selbstverpflichtungserklärung, die unter anderem beim jeweiligen Träger der Jugendarbeit hinterlegt wird. Nach einem kompakten Referat von insgesamt drei Stunden konnten alle in den späten Abend entlassen werden. Traudi Schramm, PSG-Stammesleiterin in Kückhoven und Michael Kock, Gemeindereferent der Pfarre St. Maria und Elisabeth und zugleich auch Mitglied im Vorstand des BDKJ Regionalverbands Heinsberg, schlossen als gemeinsame Gastgeber die Veranstaltung mit einem Dank an den Referenten sowie an die interessierten Teilnehmer im Alter von 17 bis über 50 Jahre.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert