Der Kürbis lockt die Besucher in Scharen an

Letzte Aktualisierung:
weg-kürbisfo
Beim Kürbisfest in Rickelrath gab es so manches Prachtexemplar zu bewundern. Foto: Koenigs

Wegberg-Rickelrath. Ein Dorf ist auf den Kürbis gekommen. Die Rickelrather übertrafen mit ihrem zweiten Kürbisfest am Sonntag die eigenen Erwartungen.

Wer schon morgens mit dem Auto auf dem Weg in den idyllischen Ort war, fand sich schnell in einem Stau wieder. Besser war beraten, wer sich mit dem Drahtesel oder auf Schusters Rappen auf den Weg ins Kürbisdorf machte. Die Helfer der Freiwilligen Feuerwehr hatten alle Hände voll zu tun, dem Ansturm Herr zu werden und die Autofahrer auf einen der Parkplätze zu lotsen.

Das Kürbisfest war bereits das zweite seit 2005. Damals hatte Armin Jackels die Idee aus dem Urlaub mitgebracht und es geschafft, seine Mitbürger davon zu überzeugen, dass das genau das Richtige für ihren Ort sei. Also wurde ein Komitee gegründet, das sich mit der Organisation dieses Dorffestes der besonderen Art befasste.

Und weil das Fest 2005 ein so großer Erfolg war, entschloss man sich in Rickelrath zu einer Neuauflage. Dabei wurden das Kürbisfest, das Scheunenfest und der Tag des offenen Hofes zusammengefasst zu einem großen Ereignis, das die Besucher in Scharen anzog. Kein Wunder, denn es wurde neben Kürbissen en masse viel geboten.

In den zumeist denkmalgeschützten Höfen fanden Kunst- und Antiquitätenausstellungen oder Weinverköstigungen statt. Darüber hinaus gab es alte Traktoren, Zweiräder und Autos zu bewundern. Wer Zeit und Muße hatte, konnte sich auch über die Geschichte des Grenzlandringes informieren und natürlich durch den Ort schlendern, wo es an allen Ecken was zu Staunen und Naschen gab.

Das Angebot reichte von Panhas und Wildschwein bis hin zu frischem Rübenkraut, Senf und Schmalzbroten. Denn in Rickelrath wurde Wert auf die eigene Herstellung und den regionalen Bezug der Produkte gelegt.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert