Heinsberg - Das Nistverhalten der Dohlen ist nicht ohne Gefahr

Weltmeisterschaft Weltmeister WM Pokal Russland Fifa DFB Nationalmannschaft

Das Nistverhalten der Dohlen ist nicht ohne Gefahr

Letzte Aktualisierung:
an-hs-dohlefo
Eine solche Menge an Nistmaterial für vergleichsweise kleine Vögel. Für Bezirksschornsteinfeger Heiner Grass ist das allerdings keine Uberraschung.

Heinsberg. Endlich ist er da, der Frühling. Die Sonnenstrahlen leuchten nicht nur, sondern wärmen jetzt auch. Das schöne Wetter treibt die Knospen aus den Pflanzen, viele Menschen in die Straßencafes, die Tiere zwecks Fortpflanzung zueinander und die Schornsteinfeger auf die Dächer.

Letztere haben nämlich durch den Drang zur Vermehrung einiger gefiederter Zeitgenossen zu Beginn des Jahres alle Hände voll zu tun. Ebenso schwarz gewandet wie die professionellen Kaminreiniger, haben auch die Dohlen sich die Schornsteine als ihr Refugium auserkoren. Handelt es sich dabei um ein in Gebrauch befindliches Exemplar, kann dies für die Menschen durchaus gefährlich werden.

„Die Dohlen sind Höhlenbrüter, doch es fehlt ihnen an natürlichen Gelegenheiten wie Astlöchern in den Bäumen”, erklärt Heiner Grass. Der in Heinsberg tätige Bezirksschornsteinfeger beginnt jedes Jahr in der Regel im April mit den Kaminreinigungsarbeiten. „Dabei gehört es für meinen Mitarbeiter und mich zum Alltag, auf Dohlenhinterlassenschaften zu treffen.”

Der 50-Jährige, der seit 34 Jahren im Beruf und seit 15 Jahren in Heinsberg aktiv ist, meint, dass die Zahl der Nester in den letzten Jahren zugenommen habe. Die Brutsaison erstrecke sich von März bis in den Sommer hinein. „Deswegen, weil die Vögel nicht nur einmal brüten, sondern mehrfach. Mindestens zwei Gelege bringen die Dohlen durch”, ist Grass sicher.

„Bei benutzten Kaminen, gerade wenn Feuerstellen im Wohnbereich vorliegen, zum Beispiel eine Gastherme, ist es besonders prekär. Es besteht häufig Abgasaustritt und somit Vergiftungs-, ja sogar Lebensgefahr durch Kohlenmonoxid. Das ist durch menschliche Sinnesorgane nicht wahrnehmbar.” Grass möchte erreichen, dass Bürger, die häufiger Dohlen an ihren benutzten Kaminen entdeckten und den Eindruck hätten, dass diese dort nisten könnten, ihren Schornsteinfeger darüber informieren.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert