Cor van Avesaaths Bilder stecken voller Symbolik

Von: ej
Letzte Aktualisierung:
hs-bücherei-foto
Auch zahlreiche Motive aus der Kreisstadt - im Bild die Schlangenkapelle - zeigt der Künstler Cor van Avesaath (l.) zur Freude von Büchereileiter Gerd Sonntag (r.) in der Heinsberger Stadtbücherei. Foto: Jennes

Heinsberg. Seine große Liebe sind nach eigenem Bekenntnis die Tiermotive, doch Cor van Avesaath, der noch bis zum 15. Mai in der Heinsberger Stadtbücherei seine Bilder zeigt, fasziniert auch mit seinen Tuschzeichnungen, Ölgemälden und Acrylbildern.

„Cor van Avesaath bewegt sich gekonnt durch verschiedenste Stilrichtungen und beschreibt die Welt aus seiner Sicht. Höchst subjektiv führt er den Betrachter nicht selten an der Nase herum und gaukelt Realität vor”, formulierte es treffend Michael Kempe vom Künstlerforum Kunstlabor, der bei der Vernissage in die Ausstellung einführte.

Respekt, ja Bewunderung zollte er den akribisch genauen Tuschzeichnungen mit überwältigendem Detailreichtum. Zu den Motiven aus Heinsberg gehören das Bild mit dem Titel „Pilgerfahrt zur Schlangenkapelle”, die Schlangenkapelle selbst oder der Burgberg mit seinen Ruinen. Sumpfohreule und Nachtschwalbe (als Gouache-Malereien) scheinen zu leben und nur eine kurze Rast eingelegt zu haben, damit das Auge des Künstlers sie einfangen und mit gekonntem Pinselstrich auf die Leinwand bannen konnte.

„Seine Bilder stecken voller Symbolik, oft lässt er die Natur selbst sprechen, manipuliert sie so subtil, dass man sie schon recht gut kennen muss, um das zu bemerken” nannte Michael Kempe als Beispiel eine leicht übertriebene Krümmung eines Astes.

„Leichtigkeit möchte ich darstellen, selbst schwerstes Gemäuer und massiver Fels sollen in meinen Bildern schweben”, ist ein Ziel des Künstlers, der nicht nach Bildern oder Vorlagen malt, sondern vor Ort grobe Skizzen fertigt und dann aus seiner Fantasie heraus malt. Der Niederländer, der seit einigen Jahren in Heinsberg lebt, gibt Landschaften ebenso detailgetreu wieder, wie er Tiere malt. Doch auch an Porträts in Öl wagt sich der Künstler, wie sein Selbstporträt als Polizist zeigt.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert