Radarfallen Blitzen Freisteller

CDU: Mitgliederschwund, aber trotzdem solide Finanzen

Von: anna
Letzte Aktualisierung:
Bundestagsabgeordneter Thomas
Bundestagsabgeordneter Thomas Rachel (l.) und Norbert Reyans, Vorsitzender der Kreistagsfraktion (3. v. r.), gratulierten den gewählten Vorstandsmitgliedern Dr. Hanno Kehren, Christoph Kaminski und Bernd Krückel (v. l.) sowie Dr. Gerd Hachen und Dagmar Ohlenforst (v. r.). Mit Blumen bedankte sich Bernd Krückel bei Liane Jüngling für mehr als 25 Jahre Vorstandsarbeit. Foto: Anna Petra Thomas

Kreis Heinsberg. Mitgliederschwund auf der einen Seite, aber andererseits trotzdem solide Finanzen: Dies spiegelte sich in den Rechenschaftsberichten des alten und neuen CDU-Kreisvorsitzenden Bernd Krückel und des ebenfalls wiedergewählten Schatzmeisters Christoph Kaminski beim Kreisparteitag der Union in der Festhalle in Gangelt-Hastenrath wider.

In den vergangenen beiden Jahren sei die Zahl der Parteimitglieder im Kreis von 3747 auf 3479 gesunken; 100 Mitglieder seien gestorben, so Krückel. Bleiben also weit mehr als 150 Austritte aus der Partei. Der Schwerpunkt der Arbeit im kommenden Frühjahr müsse daher sein, wieder Mitglieder aus allen Bereichen zu gewinnen, betonte der Vorsitzende. Hinzukommen müsse eine Intensivierung der sachpolitischen Diskussion, wie sie mit aktuellen Veranstaltungen, etwa wie zuletzt zur Energiewende, bereits begonnen worden sei. Bei der Umsetzung helfen soll ein noch zu gründendes Kompetenzteam.

Stellung nahm Krückel zu den beiden wesentlichen Personalien der Kreis-CDU in diesem Jahr. Er habe eine Androhung erhalten, dass Schadenersatzansprüche gegen ihn geltend gemacht würden, wenn er sich dem Thema der Trennung der Kreis-CDU von ihrem Geschäftsführer Matthias Biergangs widme, schickte Krückel vorweg. „Die Trennung hat unterm Strich keinen Cent gekostet”, alles sei beglichen, sagte er dann doch. Angestrebt werde eine Neubesetzung der Stelle zum Jahreswechsel.

Den Rückzug von Leo Dautzenberg aus der Funktion des Bundestagsabgeordneten für den Kreis Heinsberg habe er „nie für möglich gehalten”, betonte Krückel. Dass Thomas Rachel aus Düren, Bundestagsabgeordneter und Parlamentarischer Staatssekretär im Bildungs- und Forschungsministerium, Dautzenbergs Aufgaben spontan übernommen habe, „in der Intensität, wie wir dies in den letzten Monaten haben erfahren dürfen, das habe ich nicht erwartet”, fügte Krückel hinzu.

Respekt vor dem Ehrenamt

212 Vertreter der Partei und 225 sachkundige Bürger seien in den kommunalen Parlamenten und Ausschüssen aktiv, über 500 Mitglieder in den Vorständen aller Gremien der Partei im Kreis Heinsberg, sagte der Vorsitzende mit ­Respekt vor dem Ehrenamt. Dennoch sei die CDU nicht automatisch führende politische Kraft. „Das müssen wir uns jeden Tag aufs Neue erarbeiten!”

Noch vor sechs Jahren sei die Kreis-CDU beim Landesverband verschuldet gewesen, verwies der Schatzmeister auf nunmehr solide Finanzen des Kreisverbandes, der im vergangenen Jahr sogar einen Überschuss habe erwirtschaften können und jetzt eine Eigenkapitalquote von 93 Prozent habe, erklärte er stolz. „Das geht nur mit starker Haushaltsdisziplin, bei der auf Dauer die Ausgaben unter den Einnahmen bleiben”, so lautete sein einfaches Rezept.

Lohn für ihn war danach das beste Wahlergebnis des Abends. Knapp 98 Prozent der abgegebenen Stimmen (134 Ja bei 137 Stimmen) konnte er auf sich vereinigen. Mit 96 Prozent (mit 132 Ja-Stimmen von 137 abgegebenen Stimmen) wurde Kreisvorsitzender Bernd Krückel in seinem Amt bestätigt, ebenso wie seine Stellvertreter Dr. Gerd Hachen mit 129 von 136 Stimmen (95 Prozent) und Dr. Hanno Kehren mit 129 von 138 Stimmen (93 Prozent). Neu in das Amt der stellvertretenden Vorsitzenden wurde Dagmar Ohlenforst gewählt, bisher Pressesprecherin. Sie erhielt 124 von 138 Stimmen (90 Prozent) und tritt die Nachfolge von Liane Jüngling an, der Krückel für mehr als 25 Jahre Vorstandsarbeit dankte.

Neben dem geschäftsführenden Vorstand wählten die Delegierten beim CDU-Kreisparteitag in Gangelt-Hastenrath Beisitzer in den Vorstand.

Beisitzer für die Junge Union ist Bastian Baltes.

Beisitzer für die Stadt- und Gemeindeverbände sind Dr. Heinz Baltes (Erkelenz), Ralf Plum (Gangelt), Theresia Hensen (Geilenkirchen), Herbert Eßer (Heinsberg), Thomas Schnelle (Hückelhoven), Josef Neiß (Selfkant), Josef Thelen (Übach-Palenberg), Heino Hamel (Waldfeucht), Martin Kliemt (Wassenberg) und Eckhard Buchholtz (Wegberg).

Acht weitere Beisitzer sind Anna Stelten, Marwin Altmann, Bernd Jansen, Inge Schmitz, Heinz-Josef Schrammen, Marlis Tings, Ramona Fister und Marita Maybaum.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert