Bunte Farbtupfer zum Koninginnen-Dag

Von: Nalini Dias
Letzte Aktualisierung:
hs-orange-bu
Beschwingter Jazz in Oranje City: Die Düsseldorfer Formation Muckefuck sorgte zum Koninginne-Dag in der Heinsberger Innenstadt für beste musikalische Unterhaltung. Foto: Nalini Dias

Heinsberg. Nachbarschaft kann so großartig sein. Das fand auch Guenter Kleinen bei der offiziellen Eröffnung des Koninginnedag in der Heinsberger Volksbank, zu dem sich die Stadt Heinsberg wieder pünktlich in Oranje City verwandelte und zahlreiche Gäste aus den Niederlanden anlockte.

Zu diesem Zeitpunkt war die Tragödie von Apeldoorn noch nicht zu erahnen. Im Beisein der Königsfamilie raste dort am Mittag ein Auto in die Menge. Das Blutbad kostete mehrere Menschen das Leben.

Das Fest ins Heinsberg hatte zunächst unbeschwert begonnen. Der Gewerbe- und Verkehrsverein hatte sich als Bonbon etwas Besonderes einfallen lassen. Neben dem bewährten Häuserschmuck in Form von orangenen Luftballons und Straßenmusik der Jazzband Muckefuck aus Düsseldorf und der Piccolo-Jazzband aus dem belgischen Maaseik wurde erstmals eine grenzüberschreitende Kunstausstellung organisiert. Unter dem Titel „Kunst in der City” wartet derzeit auf die Besucher der Innenstadt eine Ausstellung, die sich durch 20 Geschäfte zieht.

Die niederländischen Künstler Marleen Hansen aus Melick und Frans Jansen aus St. Odilienberg präsentieren ansprechende Malereien und Skulpturen.

„Unser Gedanke dabei ist, der zeitgenössischen Kunst den Brückenschlag zwischen beiden Ländern zu ermöglichen”, wies Kleinen auf den völkerverbindenden Charakter der Aktion hin. Die Malerin Marleen Hansen freute sich sehr, dass sie im Rahmen der Geburtstagsfeierlichkeiten zu Ehren ihrer Königin in Heinsberg ausstellen durfte.

„Kunst verbindet, öffnet Türen und lässt Leben erblühen”, erklärte sie. Ihre Bilder, die zum größten Teil Menschen aus dem afrikanischen Raum in knallbunten Farben zeigen, dienen nun als Farbtupfer in den Geschäften. Zu sehen sind die Werke noch wenigstens eine Woche, zum Teil bis zu einem Monat.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert