Heinsberg-Randerath - Buch über Randerather Mundart wird neu herausgegeben

Buch über Randerather Mundart wird neu herausgegeben

Letzte Aktualisierung:

Heinsberg-Randerath. „Jede Region liebt ihren Dialekt, sei er doch eigentlich das Element, in welchem diese Seele ihren Atem schöpfe”: Dieses Wort von Johann Wolfgang von Goethe ist dem neu aufgelegten Wörter- und Mundartbuch „Randerather Mundart” vorangestellt.

Die Wortsammlung der plattdeutschen Ausdrücke in Randerath umfasst von „Aach” (acht) bis „Zapperlot” auf knapp 200 Seiten ein plattdeutsch-hochdeutsches und hochdeutsch-plattdeutsches Verzeichnis und wurde herausgegeben und bearbeitet von Heinz Franken.

Es ist heutzutage schon fast die Ausnahme, wenn sich die Menschen bei ihren Unterhaltungen der althergebrachten plattdeutschen Sprache bedienen.

Die in früheren Zeiten unerlässlichen Dialekte unserer einst so reichhaltigen Sprachzonen drohen zunehmend in Vergessenheit zu geraten, wenn sich nicht immer wieder volkskundliche Arbeitskreise und Interessengruppen zur Aufrechterhaltung der Mundartsprachen mit großem Engagement bemühen, altes Sprachgut zu erhalten und zu pflegen.

Dabei erscheint es in unserer schnelllebigen Zeit unverzichtbar, sich neben der Brauchtums-, Kultur-, Heimat- und Denkmalpflege auch auf altes Sprachgut zu beziehen und die heimische Mundart zu pflegen, um sie als Bestandteil der Kultur den gegenwärtigen und nachwachsenden Generationen zu erhalten und tunlichst in schriftlicher Form festzuhalten. Dazu soll unter anderem auch das neu aufgelegte Wörter- und Mundartbuch einen Beitrag leisten.

Nur mäßig bekannt

Da ein Großteil der Erwachsenen sich heute nur noch wenig der Mundart bedient, ist den jüngeren Menschen mangels Vermittlung des heimischen Dialektes durch das Elternhaus oder durch Erwachsene die plattdeutsche Sprache kaum oder nur mäßig bekannt.

Sicher entspricht die heutige Mundart in unserer Gegend nicht immer dem exakten plattdeutschen Sprachschatz früherer Generationen. Im Wandel der Zeit sind unterschiedliche Lautungen und Eigenheiten der Ortsmundart mit zum Teil mehr oder weniger deutlichen Veränderungen entstanden.

Des Weiteren sind auch Fremdwörter aus dem Französischen im Randerather mundartlichen Sprachschatz erkennbar. Sie fanden zum großen Teil ihren Niederschlag während der Zeit der französischen Besatzung vor 200 Jahren in unserer Gegend.

Die Eigenart der Ausdrucksformen und die Lautungen beziehen sich in dem Buch „Randerather Mundart” auf das räumlich begrenzte Gebiet von Randerath, wobei mitunter deutlich zu erkennen ist, dass der hiesige Dialekt oder die Mundart sich sprachlich zum Teil erheblich vom Dialekt verschiedener Nachbarorte unterscheidet.

Bei vielen Begriffen wurden die im hiesigen Raum geläufigen Sprichwörter aus dem heimatlichen Sprachschatz eingefügt, um auch diese und deren Sinndeutung den gegenwärtigen und späteren Generationen zu erhalten.

Mundartlied

Am Ende des Werkes von Heinz Franken findet der Leser ortsspezifische Bezeichnungen für Wege, Plätze, Flurnamen und umliegende Orte sowie ein Randerather Mundartlied.

Das Buch ist bei der Buchhandlung Gollenstede in Heinsberg erhältlich (ISBN-Nr. 978-3-937675-13-8).
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert