Erkelenz-Bellinghoven - Böllerclub mit seinem Vehikel der große Sieger

Böllerclub mit seinem Vehikel der große Sieger

Letzte Aktualisierung:
erk-maarfo
Zweimal rund um die Maarinsel: Das war das große Ziel beim Wasservehikelrennen in Bellinghoven, das der Böllerclub mit seinem Vehikel als Sieger erreichte. Foto: Strickstrock

Erkelenz-Bellinghoven. Strahlender Sonnenschein, gut gelaunte Besucher des Sommerfestes und großes Spektakel rund um den „legendären Dorfteich” kennzeichneten in diesem Jahr die Feierlichkeiten, zu der der Böllerclub, die Karnevalsgemeinschaft die Kapellengemeinschaft und Borussia Bellinghoven eingeladen hatten.

Dabei gab es gleich zwei Jubiläen, die gebührend gefeiert werden wollten: Zum einem besteht Belliinghoven 700 Jahre, zum anderen wird das Wasservehikelrennen bereits zum 25. Mal ausgetragen.

Bereits am Samstagabend sollte bei den Wasserwettkämpfen das Motto „700 Jahre Bellinghoven” im Vordergrund stehen, bevor es am Sonntagnachmittag zum absoluten Höhepunkt des Festes kam: dem Wasserrvehikelrennen unter dem Motto „700 Jahre Bellinghoven, 25 Jahre Verhikelrennen”. Die Organisatoren Manfred Reul und Hubert Rütten hatten am Sonntag alle Hände voll zutun.

Nach dem Gottesdienst und der Kranzniederlegung am Ehrenmal, einem zünftigen Frühschoppen und bei zahlreichen Aktivitäten für Kinder stand pünktlich zur Kaffeezeit das Vehikelrennen auf der Maar auf dem Programm. Sechs Mannschaften hatten sich prächtige, gelegentlich aber doch recht wackelige Wassergefährte einfallen lassen, die mit Hilfe starker Helfer, auch der Wasserwacht der DLRG, in das Nass gelassen wurden.

Durch Juroren war schon vor dem Rennen beim Schönheitswettbewerb eine Rangliste festgestellt worden; immerhin konnte ja niemand wissen, ob nicht sofort eines der Gefährte in den Fluten versinkt, bevor es bewertet werden konnte. Beim Schönheitswettbewerb belehte die Kapellengemeinschaft Platz eins, die Bellinghovener Karnevalsgemeinschaft den zweiten Platz, auf den weiteren Plätzen landeten die Gondelottis, Familie Maus, der Böllerclub und die Familie Rütten landeten. Dann aber wurde es ernst. Hatten sich schon etliche Gefährte als nur bedingt schwimmtauglich erwiesen und mussten mit Unterstützung von Muskelkraft vorwärts geschoben werden, so bewältigten mit gutem Zureden doch fast alle zweimal den Rundkurs um die Maarinsel.

Eine Mannschaft allerdings machte aus der Not des Kenterns eine Tugend, sie drehte einfach ihr Gefährt um. Zum Vorschein kam eine Badewanne, auf deren Unterteil dann weitergerudert wurde. Die Beteiligten gaben alles, es war schon schweißtreibend. Schließlich aber schaffte es der Böllerclub, die Ziellinie als Sieger zu überqueren. Und weil das Wasser angenehm war, sprangen viele zur Abkühlung gleich in die Maar. Der Beifall war groß, die DLRGler hatten nichts zu retten.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert