Radarfallen Blitzen Freisteller

Auf dem Kapellenhof in Laffeld wird Kindern die Angst genommen

Von: wo
Letzte Aktualisierung:
motofogroß
Ute Heinrich-Mohr (rechts) hatte die Idee zum Motopädie Projekt „Pferd und Stroh” auf dem Laffelder „Kapellenhof”. Foto: Petra Wolters

Heinsberg-Laffeld. „Ich war mutig”, sagt Linda (10) und strahlt in die Runde. Dabei klammert sie ihre beiden Hände ganz fest um die Griffe am Voltigiergurt ihres neuen Freundes „Haffi”.

Auch heute Morgen hat sie ihren Platz in der Heinsberger Gebrüder-Grimm-Schule, einer Grundschule mit dem Förderschwerpunkt Sprache, gerne gegen den Ponyrücken des 15 Jahre alten Haflingers getauscht.

Linda ist eines von sechs Kindern der Schule, die auf der Reitanlage „Kapellenhof” in Laffeld vier Tage lang am Projekt „Pferd und Stroh - das macht uns froh!” teilgenommen haben. Die Idee dazu hatte Ute Heinrich-Mohr aus Straeten. Die gelernte Krankenschwester und ausgebildete Übungsleiterin absolviert zurzeit an der Fachschule für Motopädie in Bergisch Gladbach ein einjähriges Aufbaustudium zur staatlich anerkannten Motopädin.

Ziel motopädischer Arbeit ist es, an den Stärken von Kindern anzusetzen, über die ihnen entgegengebrachte Wertschätzung mit ihnen in Dialog zu kommen und ihnen so zu helfen, zu einer eigenständigen, gesunden psychischen und zugleich sozialen Identität zu finden. „Kinder handeln lassen, statt sie zu behandeln”, lautet dabei die Devise. „Wir gehen auf den Impuls des Kindes ein, und wir begleiten ihn so, wie es die jeweilige Situation erfordert”, sagt die 44-Jährige, die nach ihrer Ausbildung freiberuflich im Kreis Heinsberg arbeiten möchte. Zentraler Ansatz der Motopädie ist die Bewegung oder noch genauer die Wechselwirkung zwischen dem Körper in Bewegung und der Psyche.

Hier auf dem „Kapellenhof” sind es Kinder, die sehr zurückhaltend sind, die gar nicht oder nur ganz wenig sprechen, zusammen mit einem Pony. Ein zutrauliches, kuscheliges Tier kann Kindern diese sozialen Ängste nehmen, ist die angehende Motopädin nach dem Einführungstag in der Schule und nach drei Vormittagen auf dem „Kapellenhof” jetzt ganz sicher.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert