Aktion „Nette Toilette”: Nutzung ohne Kauf- oder Verzehrzwang

Von: kl
Letzte Aktualisierung:

Erkelenz. Vom Erfolg ihrer Gemeinschaftsaktion „Nette Toilette” sind sie alle überrascht, der Gewerbering Erkelenz, der Runde Tisch Erkelenz, das Stadtmarketing Erkelenz, die Selbsthilfegruppe für inkontinente Menschen, die AOK Rheinland/Heinsberg und nicht zuletzt Bürgermeister Peter Jansen.

Er hatte ursprünglich geglaubt, es würden sich vielleicht ein Dutzend Geschäfte und Einrichtungen finden, die die Aktion unterstützen. Doch weit gefehlt: 29 Einrichtung weisen in der Stadt Erkelenz ab sofort auf ihre „nette Toilette” hin.

Was damit gemeint ist, erläutert Nicole Stoffels vom Stadtmarketing: „Bei diesen Einrichtungen dürfen Sie müssen.” Ohne Kauf- oder Verzehrverpflichtung können Bürger und Besucher der Stadt die sanitären Einrichtungen der teilnehmenden Geschäfte und gastronomischen Betriebe nutzen. „Das ist ein weiterer Pluspunkt für die Einkaufsstadt Erkelenz”, freut sie sich.

Astrid Landmesser spricht für die Selbsthilfegruppe, wenn sie davon berichtet, dass es viel mehr Menschen gibt, als man glaubt, die häufiger eine Toilette aufsuchen müssen. „Sie bleiben daher entweder gleich weg oder sie verlassen nur für kurze Zeit ihre Wohnung. Jetzt können sie unbesorgt und auch ohne Stress zu einem Einkaufsbummel nach Erkelenz kommen.” Sie dankte vornehmlich dem Runden Tisch, dass er sich so sehr für die Aktion eingesetzt und viele Wege geöffnet habe.

Als Sprecher des Gewerberings Erkelenz wies Stefan Lemmen darauf hin, dass nicht jedes Geschäft, das gerne mitmachen wollte, auch mitmachen konnte. „Manchmal sprechen bautechnische Probleme dagegen.” Dennoch sei die Resonanz bei den Gewerbetreibenden groß. „Viele werden bald das Logo Nette Toilette in ihren Schaufenstern aufhängen.” Es werde kein geschlossener Kreis sein, so Lemmen. „Weitere Teilnehmer sind herzlich willkommen.” Sie werden dann ebenfalls das Logo fürs Schaufenster bekommen und im Internet auf der Homepage der Stadt Erkelenz erwähnt.

Es gibt bereits ein Faltblatt in 5000-facher Ausfertigung, das die aktuellen Teilnehmer an der Aktion „Nette Toilette” in Erkelenz nennt, und das an vielen Stellen ausliegt.

An der Aktion „Nette Toilette” beteiligen sich bundesweit inzwischen 120 Städte. Stolz ist die Gruppe darauf, dass Erkelenz im Verhältnis von Einwohnerzahl zur Anzahl der teilnehmenden Einrichtungen jetzt schon zu den Spitzenstädten gehört. „Manche Stadt mit viel mehr Einwohnern hat viel weniger Teilnehmer”, meint Bürgermeister Peter Jansen, der darauf verweist, dass die Aktion für alle kostenlos sei, für die Bürger, die Geschäfte und für die Stadt.

Eine einmalige Gebühr an den Inhaber der Logorechte von 2360 Euro ist abgegegolten.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert