Erkelenz-Houverath - 18-Jähriger Houverather für vier Wochen in Burundi

18-Jähriger Houverather für vier Wochen in Burundi

Von: gp
Letzte Aktualisierung:

Erkelenz-Houverath. Daniel Knaup aus Houverath hat seine Reise nach Burundi angetreten. Der 18 Jahre alte Gymnasiast des Erkelenzer Cusanus-Gymnasiums begleitet Pfarrer Klaus Buyel, der seit nahezu 30 Jahren soziale Projekte in dem schwarzafrikanischen Land betreut.

„Natürlich kam zunächst von meinen Eltern ein klares Nein, als ich ihnen von meinem Vorhaben berichtete, Pastor Buyel auf dessen Reise nach Burundi zu begleiten”, erzählte Daniel Knaup kurz vor seiner Abreise. „Doch nach einigen Gesprächen, die Herr Buyel mit meinen Eltern führte, konnte er sie zumindest zum Teil davon überzeugen, mich an dieser Reise teilzunehmen zu lassen.”

Der 18-Jährige, der übrigens mit Pfarrer Buyel das Hobby Segelsport teilt, möchte während dieser Reise Land und Leute kennenlernen. Er ist davon überzeugt, dort die vier spannendsten Wochen seines bisherigen Lebens zu verbringen.

Seit vielen Jahren freuen sich die Menschen in Burundi immer wie auf die Ankunft ihres „Abbé Klaus”. Schließlich hat Pfarrer Buyel, der während seiner Priesterlaufbahn zunächst sechs Jahre als katholischer Missionar in Burundi wirkte, immer wieder unterschiedliche Hilfsgüter und Materialien im Reisegepäck. „Ob es sich dabei um Saatgut für die Bauern, technische Geräte wie Laptops und Computer, oder aber auch komplette Sätze Fußball-Trikots handelt, die Menschen dort zeigen sich immer wieder hocherfreut und dankbar für die Dinge, die ich jedes Jahr mitbringe”, so Buyel.

Bei einem Besuch der „Eine Welt AG”, die im Cusanus-Gymnasium von Oberstudienrat Bruno Bürger geleitet wird, erzählte Buyel von seinen Projekten, die er seit Jahrzehnten in Burundi betreut. Diesmal werden auch fünf Fahrzeuge überführt, die auf dem Seeweg von Antwerpen nach Daressalam in Tansania befördert wurden.

Während der Überführung der Fahrzeuge vom Seehafen Daressalam nach Bujumbura, der Hauptstadt Burundis - diese Überführung wird rund zehn Tage beanspruchen - wird auch Daniel Knaup die Gelegenheit haben, als Fahrer eines dieser Fahrzeuge, die afrikanischen Straßenverhältnisse zu erkunden.

Sicherlich wird er den Pickup steuern, der für die Partnerschule des Cusanus-Gymnasium vorgesehen ist. Dieses Fahrzeug, mit dem Logo der „Eine Welt AG” versehen, wird letztlich der Partnerschule „Lycee Mur Muya” übergeben. Nach Aussage von Klaus Buyel wird dieser Pickup dazu verwendet, die täglichen Essensrationen für Schüler und Betreuer dieser Schule zu transportieren und somit die Versorgung von rund 800 Personen zu gewährleisten.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert