Kreis Düren - Winterschäden: Mehrkosten von 150.000 Euro

Whatsapp Freisteller

Winterschäden: Mehrkosten von 150.000 Euro

Letzte Aktualisierung:
schlagloch1_xx
Die Frostschäden an den Kreisstraßen verursachen Kosten von rund 550.000 Euro. Foto: Abels

Kreis Düren. Wer den ausklingenden Winter für einen ganz besonderen hält, hat Recht - und auch wieder nicht. Lange ist es her, dass an der Rur über Wochen so viel Schnee gefallen ist. Doch was die Tage mit Minus-Temperaturen betrifft, war der Winter 2008/09 nicht minder hart.

Walter Weinberger, Leiter des Amtes für Kreisentwicklung und -straßen, hat es schwarz auf weiß. „Im Vorjahr haben wir rund 1400 Tonnen Streusalz gebraucht, um unsere Straßen eisfrei zu halten. In diesem Winter waren es bislang 1500 Tonnen - also nicht dramatisch mehr.”

Was diesmal anders war, war die öffentliche Wahrnehmung. Aufgrund der Lieferengpässe der Hersteller tauchte das fehlende Streusalz immer wieder in den Schlagzeilen auf. Auch der Kreis Düren hatte mit dem Nachschubproblem zu kämpfen, weil bestellte, fest zugesagte Lieferungen ausblieben.

Knappe Güter sind teuer. So wurden auch für Streusalz gesalzene Preise verlangt, teils das Sechsfache des Üblichen. „Wir sind davon verschont geblieben”, berichtet Kreis-Dezernent Hans Martin Steins. Zum einen war die Lagerhalle der Kreisstraßenmeisterei zum Beginn des Winters mit 1200 Tonnen Salz bis unters Dach gefüllt, zum anderen ist der Kreis am Einkaufsverbund des Landesbetriebs Straßen NRW beim Deutschen Straßendienst beteiligt. Über diese Schiene hatte der Kreis frühzeitig 600 weitere Tonnen Salz nachgeordert, zum Standardpreis von unter 50 Euro je Tonne. Die eine Hälfte der Lieferung traf über Wochen Lkw-weise ein, so dass man nie wirklich „blank” war. „Mit der zweiten kommen wir jetzt bequem über den Winter”, prognostiziert Weinberger.

Der Schnee ist geschmolzen, jetzt offenbaren sich die Frostschäden am 210 Kilometer langen Straßennetz des Kreises. Während die zahlreichen renovierten Straßen den Winter gut überstanden haben, besteht Handlungsbedarf an jenen, die aus gutem Grund im Ausbauprogramm sind. Dazu zählen die K5 zwischen Müntz und Hasselsweiler, die K12 (Ortsdurchfahrt Ederen), die K27 (Schlich) und die K31 (Untermaubach). Am stärksten wurde die K36 zwischen Vossenack und Simonskall lädiert. Sobald die Witterung es zulässt, werden überall Sofortmaßnahmen ausgeführt. Die weitergehenden Reparaturarbeiten folgen nach der Haushaltsgenehmigung im Mai. Abzusehen ist, dass die jährlich beantragten 400000 Euro für die Beseitigung der Winterspuren diesmal nicht ausreichen. Der Mehrbedarf wird auf 150000 Euro geschätzt.

„Den Ausbau der K36 wollen wir nun vorziehen und beantragen schon jetzt Fördermittel. Dann könnte die kurvenreiche Straße zwischen Vossenack und Simonskall schon 2012 grundlegend erneuert werden”, blickt Landrat Wolfgang Spelthahn voraus.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert