Kreis Düren - Thomas Kellner erhält den Kunstpreis des Kreises

Weltmeisterschaft Weltmeister WM Pokal Russland Fifa DFB Nationalmannschaft

Thomas Kellner erhält den Kunstpreis des Kreises

Von: Stephan Johnen
Letzte Aktualisierung:
kellner5sp
Die Tower-Bridge in London, aus der Perspektive von Thomas Kellner. Der Fotokünstler möchte nicht abbilden, sondern bildnerisch tätig werden.

Kreis Düren. Wenn Fotokünstler Thomas Kellner am Sonntag den 4. Kunstpreis des Kreises Düren entgegennimmt, weiß er nicht wofür. Die Frage nach dem „Warum?” hingegen ist in der Kunstszene ausreichend geklärt: Weil der im Kreis Düren aufgewachsene, heute in Siegen lebende und seit zehn Jahren weltweit gefragte Kellner eine unverwechselbare Bildsprache gefunden hat.

Die Bilder, die er schafft, hat so noch niemand geschaffen. Deswegen hängen die Werke des 43-Jährigen bereits in Museen. Doch die Frage nach dem „Wofür?” bleibt offen. Warum?

„Ich selbst gebe dem Kind keinen Namen”, sagt Kellner. Er hat keine Bezeichnung für das, wofür er einen Preis bekommt. Ist es eine in der dekonstruktivistischen Moderne fußende Kompositionstechnik, die er anwendet? Sind seine kaleidoskopartigen Werke Collagen? Oder Montagen? Die Theoretiker diskutieren, der Praktiker zuckt mit den Schultern. Mehr nicht. Kellners Antwort ist minimalistisch. Gut möglich, dass er selbst darauf gespannt ist, welchen Namen sein Kind, pardon, sein Werk während der Kunstpreisverleihung erhält.

Zurück zur Kunst, zur Fotografie. „Es ist eigentlich super simpel, was ich mache”, sagt der Künstler. „Nur ist bisher niemand daraufgekommen.” Jede seiner seit 1997 entstandene fotografische Arbeit ist aus horizontal verlaufenden Filmstreifen mit bis zu 1296 Einzelaufnahmen zusammengesetzt. Die mit der Kamera aus jeweils leicht verschobener Perspektive aufgenommenen Einzelbilder werden an Lichtpult und Computer zu einem neuen Sehbild montiert, erklärt Kellner. „Ich zitiere das Material”, fährt er fort. Auf den Kontaktabzügen sind die 35-Millimeter-Filme integraler Bestandteil des Bildes.

Praktisch seit Erfindung der Fotografie hat sich am Verfahren nicht allzu viel geändert: Der Fotograf guckt durch den Sucher, löst aus. Kein Ansatz für Thomas Kellner. „Warum sollte ich etwas fotografieren, was das Auge sehen kann? Es mag ein schönes Abbild geben. Aber wo ist denn da die Kunst?”, fragt er. Er möchte mit dem Material Film nicht nur arbeiten, er möchte es entwickeln. Er möchte nicht abbilden, sondern bildnerisch gestalten. In seinen Lichtbildern begegnen sich Fotografie, Collage und Film.

Als bevorzugt abgelichtete Orte nimmt er die, die jeder Mensch kennt. Orte des Massentourismus, festgehalten mit dem Material, das massenhaftes virtuelles Erleben möglich machte: Film. Eiffelturm, Petersdom, Brooklyn Bridge: „Wir haben diese Monumente als Bild im Kopf - ob wir da waren oder nicht”, sagt Thomas Kellner. Er nennt dies eine idealisierte Summe aus einzelnen Bildern. Die meisten Leute seien deswegen enttäuscht, wenn sie den Ort vor Ort sehen. Weil er mit der Vorstellung nicht mithalten kann. Das Aufbrechen dieser idealisierten Bilder gehört zu Kellners Handwerkszeug. Das vermeintlich Bekannte präsentiert sich plötzlich ganz anders. Vertraut - und fremd zugleich. Auf jeden Fall aber: spannend.

Preisverleihung am Sonntag im Kreishaus
Fotokünstler Thomas Kellner ist im Kreis Düren aufgewachsen und lebt in Siegen. In Ausstellungen war er bislang nicht nur zwischen München und Hamburg vertreten, sondern auch im europäischen Ausland und in den Metropolen Amerikas.

Den 4. Kunstpreis nimmt Kellner am Sonntag um 17 Uhr im Kreishaus entgegen. Im Rahmen der Feierstunde, zu der Landrat Wolfgang Spelthahn und die Kulturausschuss-Vorsitzende Käthe Rolfink einladen, würdigt Dr. Frank Günter Zehnder das Werk des Künstlers.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert