Schlägereien und Randale: Polizei muss an Weiberfastnacht einschreiten

Letzte Aktualisierung:

Kreis Düren. Neben den beiden Einsätzen der Polizei in den Innenstädten von Düren und Jülich sind bei der Einsatzleitstelle weitere 31 karnevalsbedingte Einsätze protokolliert worden. Dabei ging es insbesondere um die Schlichtung von zehn Schlägereien und die Beruhigung von fünf Randalierern.

Außerdem mussten sich die Beamten um sieben hilflose Personen kümmern. Drei Polizisten wurden im Einsatzgeschehen verletzt.

Etwa 2700 Jugendliche feierten auf dem Kaiserplatz in Düren ab dem Vormittag den Start in den Straßenkarneval 2010. Die Polizei musste hier 40 Personen Platzverweise erteilen und 38 Menschen in Gewahrsam nehmen. In Jülich feierten etwa 1100 junge Leute innerhalb und außerhalb des Zeltes in der Innenstadt. Hier sprachen die Beamten 17 Platzverweise aus und nahmen fünf Menschen in Gewahrsam. Die Rettungsdienste hatten insgesamt mehr als 100 Versorgungsfälle zu betreuen, von denen 26 Personen in Krankenhäuser transportiert werden mussten.

Ein 17 und ein 20 Jahre alter Mann aus Düren sowie ein 24-Jähriger aus Kaiserslautern wehrten sich unterdessen gegen die eingesetzten Beamten in der Dürener Innenstadt, weil sie den ausgesprochenen Platzverweisen nicht nachkommen wollten. Gegen 19.30 Uhr war es dann ein 34-jähriger Dürener, der mit einer Atemalkoholkonzentration von mehr als zwei Promille mit den Maßnahmen der Polizei nicht einverstanden war.

Er sollte nach einer Sachbeschädigung an einem Auto vom Parkplatz an der Nippesstraße zur Polizeidienststelle gebracht werden, da er sich nicht ausweisen wollte. Weil er sich dagegen wehrte, kam es zu einem Gerangel mit den Polizeibeamten, die dem Dürener Handfesseln anlegen mussten.

Um 22.30 Uhr wurde die Polizei zu einer Gaststätte im Stadtteil Birkesdorf gerufen. Hier war es bereits gegen 22 Uhr zu einer Streitigkeit zwischen mehreren Personen gekommen, die von einem 39-jährigen Dürener erfolgreich geschlichtet worden waren. Etwa eine halbe Stunde später kehrte einer der Beteiligten mit drei weiteren Männern wieder zum Lokal zurück, um den 39-Jährigen zur Rede zu stellen. Der wurde dabei von einem der Angreifer mit einer Eisenkette am Kopf getroffen und erlitt eine Platzwunde. Die Polizeibeamten nahmen eine Strafanzeige auf.

Nach Mitternacht kam es in einer Nörvenicher Gaststätte zu einer Auseinandersetzung zwischen einem 44 Jahre alten Nörvenicher und einem 23 und 24 Jahre alten Paar aus dem Gemeindegebiet, deren genauer Verlauf noch durch kriminalpolizeiliche Ermittlungen geklärt werden muss. Der 44-Jährige erlitt dabei durch ein Glas eine oberflächliche Verletzung am Hals, die in einem Krankenhaus behandelt werden musste.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert