Polizei zieht etliche „Rennfahrer” aus dem Verkehr

Von: pol-dn
Letzte Aktualisierung:

Heimbach/Nideggen. Am Sonntag haben einige Motorradfahrer die Straßen in der Eifel einmal mehr mit einer Rennstrecke verwechselt. Diejenigen, die die Polizei erwischte, wurden kräftig zur Kasse gebeten.

Auf dem Rundkurs um die Abtei Mariawald gaben zwei 42 und 40 Jahre alte „Rennfahrer”, beide aus Belgien, besonders viel Gas - zum Ärger der vielen Wanderer. Sie staunten nicht schlecht, als sie in Hasenfeld aus dem Verkehr gezogen wurden und das Portmonee zücken mussten: Mit Spitzengeschwindigkeiten von 133 km/h bei zulässigen 50 km/h waren die beiden unterwegs, dabei überholte das Duo auch noch an gefährlichen Stellen. Die Raser mussten eine Sicherheitsleistung von 500 Euro hinterlegen, ein Bußgeldverfahren wurde eingeleitet.

Besonders kurios: Rennfahrer waren die Männer im wahrsten Sinne des Wortes, da sie hauptberuflich als Motorradtrainer auf einer Rennstrecke im benachbarten Belgien ihr Geld verdienen. Wie die Polizei berichtet, erwähnten sie noch stolz, dass sie seit zehn Jahren in der Eifel unterwegs seien und es bislang noch niemand geschafft habe, sie hier zu überholen.

Ein hohes Bußgeld erwartet auch zwei 47 und 33 Jahre alte Niederländer, die den Anschluss zur Gruppe verloren hatten und dementsprechend auf die Tube drückten. Von der Abtei Mariawald aus in Richtung Gemünd überholten sie an den unmöglichsten Stellen, zudem schnellte die Tachonadel in Höhe von Wolfgarten auf 151 km/h, obwohl hier nur 70 km/h erlaubt sind. Beide mussten eine Sicherheitsleistung in Höhe von 900 Euro bezahlen.

Insgesamt wurden am Sonntag 15 Motorradfahrer aus dem Verkehr gezogen, weil sie viel zu schnell waren oder gefährlich überholt hatten. Alle müssen mit einer Anzeige und Punkten in Flensburg rechnen. Neun Fahrer waren so schnell unterwegs, dass sie zudem noch für mehrere Monate ihren Führerschein abgeben müssen.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert