Kreis Düren - „Müll-Verschieberei”: Grüne protestieren gegen Castor-Transporte

„Müll-Verschieberei”: Grüne protestieren gegen Castor-Transporte

Von: sj
Letzte Aktualisierung:
Die Grünen des Kreisverbandes
Die Grünen des Kreisverbandes sammelten gestern in Düren Unterschriften gegen eine „Atommüll-Verschieberei”. Foto: Johnen

Kreis Düren. „Kein Castor von Jülich nach Ahaus”: Mit einer Aktion in der Dürener Fußgängerzone haben die Grünen des Kreisverbandes am Dienstag gegen die aus ihrer Sicht „unsinnige Atommüll-Verschieberei” demonstriert.

Unterstützung gab es vom Landesverband, der mit einem Castor-Modell und mehreren vermeintlichen Atommüll-Fässern für die optische Ausstaffierung sorgte und derzeit auf NRW-Tour ist.

Die Politiker sammelten auf gelben Andreaskreuzen Unterschriften, die sie am Ende der Woche Bundesumweltminister Norbert Röttgen (CDU) überreichen wollen. Die Castor-Tansporte von Jülich nach Ahaus seien „gefährlich und unsinnig”. „Wir können unseren Atommüll nicht einfach anderen vor die Füße kippen”, sagte der Dürener Bundestagsabgeordnete Oliver Krischer.

Eine Ertüchtigung Jülichs ermögliche dort eine Lagerung des radioaktiven Mülls über das Jahr 2013 hinaus, bis ein Endlager in Deutschland gefunden worden ist.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert