Mit Regeln und Ritualen zur Ausbildungsreife

Letzte Aktualisierung:

Kreis Düren. Immer häufiger beobachten Ausbildungsbetriebe, Berufsberater und Lehrkräfte, dass Jugendliche die Schule mit großen Defiziten verlassen. Dabei ist nicht ein Mangel an Wissen gemeint. Vielmehr fällt auf, dass junge Erwachsene immer weniger beziehungs-, kritik- und teamfähig sind.

Ihnen fällt es schwer, Regeln zu befolgen, kurz: sich zu benehmen. Dieses Problem tritt zum großen Teil auch in bestimmten Bildungsgängen der Berufskollegs des Kreises zu Tage.

Unter Federführung des Regionalen Übergangsmanagement wagte der Kreis Düren einen weiteren Schritt, besonders Lehrkräfte in ihrer Arbeit mit schwierigen Jugendlichen zu unterstützen. Für die Auftaktveranstaltung „Warum sind immer mehr Jugendliche nicht ausbildungsreif?“ konnte Kinder- und Jugendpsychiater und Bestsellerautor Dr. Michael Winterhoff gewonnen werden.

Winterhoff erkennt aus seiner langjährigen Erfahrung, dass bei vielen Jugendlichen eine Störung der psychischen Entwicklung vorliegt. Die jungen Menschen seien im psychischen Entwicklungsstatus eines zehn bis 16 Monate alten Kleinkindes stecken geblieben.

Sie seien nicht in der Lage, anderen Menschen empathisch zu begegnen. Ursachen für diese Störung sieht Winterhoff in einem Beziehungsproblem zwischen Eltern, Erziehern und Lehrern zu den Kindern. Kinder werden nicht mehr als Kinder gesehen, sondern als gleichberechtigte, aktiv reflektierende Partner. Das überfordert Kinder und führt zu Störungen.

Lösungen sieht Winterhoff in klaren Regeln, Ritualen und einer engen Bindung zu einer Bezugsperson. Nach dem etwa 90-minütigen Vortrag hatten Vertreter unterschiedlicher Institutionen die Möglichkeit, ihre Erfahrungen zu reflektieren. Josef Loup, Sprecher des Arbeitskreises Jugendberufshilfe, zeigte deutlich, „dass Sozialpädagogen von Maßnahmeträgern kaum noch Beziehungen aufbauen können. Die Laufzeiten werden immer mehr verkürzt, es herrscht große Unsicherheit. Das wirkt sich stark auf die Arbeit aus.“

Diese Erfahrung bestätigten Friedhelm Rößler, Agentur für Arbeit Aachen-Düren, und Britta Hourtz, job-com Düren: „Wir bieten in den Maßnahmen Sicherheit durch Regelmäßigkeit. Manche Jugendliche wollen auch über Weihnachten in die Maßnahme kommen, weil sie da einen geregelten Tagesablauf haben.“

Von Seiten der Ausbilder äußerten sich Peter Deckers, HWK Aachen, Waltraud Gräfen, IHK Aachen, und Uwe Günther, Kreishandwerkerschaft Rureifel, übereinstimmend: „Die sozialen Defizite nehmen zu. Doch wir beobachten, dass Jugendliche in den Betrieben nachreifen.“

Auch die beiden Schulvertretungen Helga Jarosch, Schulaufsicht, und Erhard Kusch, Sprecher der Berufskollegs, erkennen die Problematik: „Wir müssen zurückkehren zu den drei große R: klare Rollen, Regeln, Rituale.“ Die rund 250 Fachkräfte nutzten im Anschluss die Möglichkeit, sich in kleineren Gruppen über das Problem und mögliche Lösungen auszutauschen.

Die Ergebnisse werden vom Übergangsmanagement gesammelt. Ziel ist es, das Thema in Netzwerken weiter zu verfolgen.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert