Mit dem richtigen Businessplan in die Selbstständigkeit

Von: Stefan Herrmann
Letzte Aktualisierung:
existenzschulebu
Uberzeugten mit innovativen Geschäftsideen: die Gewinner des Existenzgründungsprojekt am Berufskolleg Kaufmännische Schulen des Kreises Düren. Foto: Herrmann

Düren. Wie wär´s mit neuen Klamotten aus dem Skate- und Lifestyle-Shop „Burning Wheels”? Oder lieber ein temperamentvoller Abend im spanischen Erlebnis-Restaurant „Amore Caliente”? Steht eine Hochzeit an? Dann könnte die Wedding-Planer-Agentur „Darling” helfen. Die Schüler-Ideen beim Existenzgründungsprojekt des Berufskollegs Kaufmännische Schulen des Kreises Düren waren vielfältig und kreativ.

„Danke für das große und phantasievolle Engagement”, lobte Schulleiter Karl Wolf den Einsatz der Existenzgründer auf Probe.

Zum zehnten Mal fanden die Existenzgründertage am Berufskolleg statt. Zum Jubiläum gab es eine Besonderheit: Nicht mehr die Lehrer bewerteten die ausgearbeiteten Geschäftsmodelle der Unterstufenschüler der Höheren Handelsschule, sondern eine 32-köpfige Expertenjury bestehend aus Vertretern des Dürener Handels, des Dienstleistungssektors und der IHK.

Diese bewertete am Abschlusstag die 44 Gruppen und ihre Geschäftsideen.

„Mit unserem Projekt wollen wir das Unternehmertum in die Köpfe unserer Schüler bringen”, erklärte Lehrerin Anja Esser aus dem Organisationsteam.

Wie man ein eigenes Unternehmen ins Leben ruft, sei im Regelunterricht leider kaum Thema. „Für junge Menschen ist ein Perspektivenwechsel, wie er während des Projekts möglich ist, daher eine gute Erfahrung”, findet Esser.

Denn als Arbeitgeber muss man völlig andere Aspekte beachten als in der Rolle des Arbeitnehmers.

Zu Beginn entwickelten die 250 Schüler einen Businessplan. Diesen in der Hand, marschierten die Jugendlichen zu Beratungsgesprächen mit Dürener Bankern und Experten der IHK.

Wie kann eine Umsetzung der Geschäftsidee gelingen? Welche Hürden warten noch auf dem Weg Richtung Selbstständigkeit? „Bei einer realen Umsetzung wäre es sicher schon mal am Geld gescheitert.

Wir hatten viele finanzintensive Projekte dabei. Da sind wir dann im Zweifel von einem Millionen-Erbe ausgegangen”, schmunzelte Esser nach der Preisverleihung.

Insgesamt seien aber starke Ideen an den Ständen präsentiert worden. „Und fast alle Schüler haben super mitgezogen, obwohl die Ferien vor der Tür stehen”, lobte Lehrer Rainer Heck.

Apropos Ferien: Die können die Gewinner des Existenzgründungsprojekts mit einem Kinobesuch beginnen. Denn zur Belohnung verteilte Schulleiter Wolf entsprechende Gutscheine an die 17- bis 19-Jährigen mit den besten Geschäftsideen.

Von Recycling-Mode bis zur Tierpension

Die Gewinner im Segment Gastronomie waren Schüler mit der Idee des spanischen Restaurants „Amore Caliente”.

Segment Produktion und Handel: 1. Platz: Skate- und Lifestyle-Shop „Burning Wheels”, 2. Platz: Recycling Mode „SebenS Mode”, 3. Platz: „Navyglasses Gmbh”.

Segment Dienstleistung: 1. Platz: Wedding Planer „Darling”, 2. Platz: Monitor-Werbung „Visual Ad”, 3. Platz: Krematorium „Fackeldey GmbH”, 4. Platz: Tierpension „Animal Island GmbH” 5. Platz: Hotel für Senioren „Zum Hohen Venn”.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert