Kreis Düren - Karl-Albert Eßer bleibt Vorsitzender der CDA

Weltmeisterschaft Weltmeister WM Pokal Russland Fifa DFB Nationalmannschaft

Karl-Albert Eßer bleibt Vorsitzender der CDA

Letzte Aktualisierung:

Kreis Düren. Der Dürener CDU-Politiker Karl-Albert Eßer bleibt für weitere zwei Jahre Vorsitzender der Christlich Demokratischen Arbeitnehmerschaft im Bezirk.

Auf einer Mitgliederversammlung in Düren wurde er einstimmig wiedergewählt. Dem neuen Bezirksvorstand gehören aus dem Kreis Düren zudem Guido Antons (Düren), Peter Baum (Langerwehe) und Peter Rubel (Nörvenich) an.

In seinem politischen Bericht begrüßte Eßer nachdrücklich die sozialpolitischen Veränderungen, die von der Großen Koalition verabschiedet wurden oder die fest vereinbart sind. Der Wähler habe bei der Bundestagswahl der CDU einen klaren Auftrag auch für eine veränderte Sozialpolitik gegeben und der Politik der FDP die Rote Karte gezeigt. Mit einer Bundeskanzlerin Angela Merkel und einem „klaren sozialpolitischen Profil“ sei die CDU in den vergangenen Jahren wieder zu einer erstarkten großen Volkspartei geworden, „die ihren Rückfall Anfang des neuen Jahrhunderts in eine rein marktwirtschaftlich orientierte Partei längst überwunden hat“, sagte Eßer.

Der CDA als Vertreter der Arbeitnehmer in der CDU komme das Verdienst zu, zu dieser positiven Kehrtwendung beigetragen zu haben. Die Arbeitnehmer trügen maßgeblich zum wirtschaftlichen Erfolg bei. „Natürlich brauchen wir gute Unternehmer und auch Manager, wenngleich man über deren exorbitante Bezahlung manchmal nur den Kopf schütteln kann, doch genauso brauchen wir in Deutschland fleißige kreative Facharbeiter, aber auch Arbeitnehmer zum Beispiel in den Pflege, die verlässlich und liebevoll ihre Pflicht tun“, sagte Eßer.

Die nächste große sozialpolitische Herausforderung sei die Weiterentwicklung der Pflegeversicherung. „Gerade die älteren Menschen in unserer zivilisierten Gesellschaft haben ein Recht auf ein menschenwürdiges Leben, wenn sie pflegebedürftig werden. Mehr familiärer Zusammenhalt, neue Wohnformen und auch mehr Geld zur Finanzierung von ambulanter und stationärer Pflege sind unabwendbar.“

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert