Großbrand in Dürener Autoverwertung

Von: Jörg Abels/red/pol
Letzte Aktualisierung:
20130820_000035ff4fd5aece_feuer.jpg
Ein Großbrand in einer Autoverwertung im Gewerbegebiet Pier an der B56 hielt am Dienstag und Mittwoch die Feuerwehr im Kreis Düren in Atem. Foto: Jörg Abels
20130820_000035ff4fd5aece_feuer_1.jpg
Ein Großbrand in einer Autoverwertung im Gewerbegebiet Pier an der B56 hielt am Dienstag und Mittwoch die Feuerwehr im Kreis Düren in Atem. Foto: Jörg Abels
20130820_000035ff4fd5aece_feuer_2.jpg
Ein Großbrand in einer Autoverwertung im Gewerbegebiet Pier an der B56 hielt am Dienstag und Mittwoch die Feuerwehr im Kreis Düren in Atem. Foto: Jörg Abels
20130820_000035ff4fd5aece_feuer_4.jpg
Ein Großbrand in einer Autoverwertung im Gewerbegebiet Pier an der B56 hielt am Dienstag und Mittwoch die Feuerwehr im Kreis Düren in Atem. Foto: Jörg Abels
20130820_000035ff4fd5aece_feuer_3.jpg
Ein Großbrand in einer Autoverwertung im Gewerbegebiet Pier an der B56 hielt am Dienstag und Mittwoch die Feuerwehr im Kreis Düren in Atem. Foto: Jörg Abels

Kreis Düren/Inden. Ein Großbrand in einer Autoverwertung im Gewerbegebiet Pier an der Bundesstraße 56 hielt am Dienstagabend die Feuerwehr im Kreis Düren in Atem. Nach ersten Erkenntnissen war das Feuer gegen 19.30 Uhr durch einen Funkenflug, der bei Schredderarbeiten aus gehäckseltem Autoschrott ausgelöst wurde, entstanden.

Schnell stand ein rund 300 Quadratmeter großer Berg aufgetürmter Autowracks in Flammen. Eine schwarze Rauchsäule war kilometerweit zu sehen. Rund 150 Feuerwehrleute aus den umliegenden Kommunen waren im Einsatz und konnten erst einmal verhindern, dass die meterhohen Flammen auf eine Halle, in der Dieselkraftstoffe und Altöl lagerten, übergriff.

Umluftmessungen der Feuerwehr im Bereich des Brandortes und in den angrenzenden Ortsteilen ergaben zu keinem Zeitpunkt eine Überschreitung der zulässigen Grenzwerte. Ein Feuerwehrmann verletzte sich bei den Löscharbeiten leicht und wurde im Krankenhaus ambulant behandelt.

Die Löscharbeiten und Messungen der Umluft dauerten bis etwa 8 Uhr am Mittwochmorgen an. Die Landesstraße 12 war zwischen der Bundesstraße 56 (Krauthausener Kreuzung) und dem Kreisverkehr an der Kreisstraße 34n gesperrt. Die Sperrung war ebenfalls gegen 8 Uhr wieder aufgehoben.

Ein Brandsachverständiger der Polizei ermittelt vor Ort.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert