Radarfallen Blitzen Freisteller

„Die Würde des Menschen im Leben und im Sterben”

Letzte Aktualisierung:

Kreis Düren/Niederau. Ein wichtiges Ereignis in der ehrenamtlichen Hospizarbeit im Kreis Düren ist der jährliche Hospiztag der Hospizbewegung Düren-Jülich.

Die Hospizbewegung begleitet mit über 80 ehrenamtlichen Mitarbeitern von Düren und Jülich aus schwerkranke und sterbende Menschen im gesamten Kreisgebiet. Zum 13. Hospiztag am 1. September, 14 Uhr, lädt die Hospizbewegung Düren-Jülich auf Schloss Burgau in Niederau ein. Die Teilnahmegebühr beträgt sieben Euro. Als Schirmherr wird Dürens Bürgermeister Paul Larue das Grußwort sprechen.

Der Hospiztag steht unter dem Motto „Die Würde des Menschen ist unantastbar - im Leben und im Sterben”. Dieser zentrale Grundsatz unserer Gesellschaft, verankert im ersten Artikel des Grundgesetzes, ist sicherlich auch der Kern- und Kristallisationspunkt im hospizlichen Denken und Tun.

Das Thema fordert dazu auf, sich mit ethischen Fragen am Lebensanfang und am Lebensende auseinanderzusetzen. „Gerade in Zeiten, in denen finanzielle und organisatorische Gesichtspunkte so zentral gestellt werden, ist es besonders wichtig die Aspekte des menschlichen Füreinander und Miteinander gerade in schweren Lebenssituationen zu betonen”, sagt Dr. Martin Franke, Vorsitzender der Hospizbewegung Düren-Jülich.

Als Referenten werden Fachleute auf dem Gebiet der Hospizarbeit sprechen. Gerda Graf, Geschäftsführerin der Wohnanlage Sophienhof in Niederzier, Ehrenvorsitzende des Deutschen Hospiz- und Palliativverbandes und stellvertretende Vorsitzende der Hospizbewegung Düren-Jülich, referiert zum Leitthema: „Die Würde des Menschen im Leben und im Sterben”. Dr. Birgit Weihrauch, Vorsitzende des Deutschen Hospiz- und Palliativverbandes, wird ein integratives Konzept in der Hospizkultur und palliativen Versorgung vorstellen. Manfred Gasper, Leiter der Abteilung der Psychoonkologie der Rehaklinik Nordfriesland, hat das Thema „Leidvoll (er)leben”.

Begleitend zum Hospiztag wird Siglinde Schwab Vielfältiges aus den Bereichen Malerei und Grafik aus unterschiedlichen Schaffensperioden ausstellen. Den Abschluss gestaltet die Gruppe „Bernsteyn” mit Klezmer und Lyrik. Anmeldung unter: 02421/393220.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert