Sporter des Jahres Freisteller Sportlerwahl Sportlergala Freisteller

Bundesregierung unterstützt Forschungsprojekt bei Sihl

Von: sj
Letzte Aktualisierung:
sihl19-bu
Der Parlamentarische Staatssekretär Thomas Rachel (2. v.l.) besuchte den Dürener Papier- und Folienveredler Sihl. Dr. Axel Niemöller, Geschäftsführer Heiner Kayser und Dr. Thomas Mang von der Fachhochschule Aachen (von links) brachten ihn auf den neuesten Stand über ein von der Bundesregierung gefördertes Projekt. Foto:sj Foto: sj

Kreis Düren. Kurz gesagt, es geht um „thermoformbare Kratzfestbeschichtungen für Kunststoffmaterialen”. Das klingt sperrig, ist aber aus Sicht der Forschungs- und Entwicklungsabteilung des Dürener Folien- und Papierveredlers Sihl die Zukunft. Oder zumindest ein Teil davon, denn geforscht wird auch an anderen Produkten.

Bei einem durchschnittlichen Lebenszyklus von fünf Jahren müsse die Forschung und Entwicklung im Idealfall der Zukunft stets einen Schritt voraus sein. Unterstützung erhält das Unternehmen auch von der Bundesregierung: Im Rahmen des „Zentralen Innovationsprogramms Mittelstand” fördert diese mit 104.000 Euro ein Forschungsprojekt, das Sihl mit dem Kooperationspartner Fachhochschule Aachen aufgelegt hat.

Doch worum geht es bei diesem Projekt eigentlich? Vereinfacht gesprochen können „thermoformbare Kratzfestbeschichtungen für Kunststoffmaterialen” beispielsweise später als Oberflächen in der Automobilproduktion eingesetzt werden, oder als Rückschalen von Mobiltelefonen und bei den Verkleidungen von Beamern.

„In der Region finden wir exzellente Forschung und innovative Firmen. Das ist eine irre Chance für die Zukuftsfähigkeit”, sprach sich Thomas Rachel (CDU), Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesforschungsministerium, für eine verstärkte Zusammenarbeit von Unternehmen und Hochschulen aus. Rachel besuchte jetzt das Dürener Unternehmen und informierte sich über den Stand des im Oktober begonnenen Projektes.

Neben der Erforschung neuer Spezialbeschichtungen biete eine solche Kooperation zwischen Hochschule und Unternehmen auch Studenten die Chance, vertiefte Einblicke in die Praxis zu bekommen. Voraussichtlich zehn bis 15 wissenschaftliche Arbeiten werden wohl im Zuge der Forschungen verfasst werden, berichtet Professor Dr. Thomas Mang, Leiter des Instituts für Angewandte Polymerchemie der Fachchoschule. Fünf solcher Kooperationen gebe es derzeit in seinem Institut. „Es wäre wünschenswert, auch ohne solche Programme den Austausch fortzusetzen”, sagt er.

Bei Sihl-Geschäftsführer Heiner Kayser und Dr. Axel Niemöller, dem Leiter der Forschungsabteilung, dürfte er dabei auf offene Türen stoßen. „Wir sind relativ gut mit den Hochschulen vernetzt”, berichtet Kayser. Das Unternehmen beschäftigt 300 Mitarbeiter am Standort Düren, 20 davon in der Entwicklungsabteilung. Ein Großteil des Nachwuchses werde zudem aus der Region rekrutiert.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert