Wolfgang Gunia folgt auf Joseph Krott

Von: ptj
Letzte Aktualisierung:
seniunionbu
Vorstand der Seniorenunion: Der neue Vorsitzende heißt Wolfgang Gunia (4.v.r. hinten), rechts neben ihm ist Vorgänger Joseph Krott zu sehen, ganz rechts der neu gewählte Stellvertreter Peter Schmitz. Foto: Jagodzinska

Jülich. Wie angekündigt, verzichtete der langjährige Vorsitzende der Seniorenunion, Joseph Krott, bei den turnusmäßigen Neuwahlen in der Jahreshauptversammlung im „Café Pasqualini” auf eine weitere Kandidatur. Nach 40 Jahren in der Kommunalpolitik, davon zehn Jahre als stellvertretender Bürgermeister und fünf Jahre als Vize-Landrat, hält er „das Feld für bestellt”.

Natürlich ist es ihm im Hinblick auf den gemeinsamen Erfolg „nicht leicht gefallen”. Krott blickte zurück auf die Gründung der SU vor 20 Jahren durch Günther Jülicher, der jetzt im Brachelener „Haus Berg” lebt. Die Jubiläumsfeier ist für das kommende Jahr geplant. In Krotts bisherigem Stellvertreter Wolfgang Gunia ist ein würdiger Nachfolger gefunden, der seinen Vorgänger lobte und ihm dankte.

Der stellvertretende Jülicher Bürgermeister wurde mit 50 Ja-, 2 Nein-Stimmen und 2 Enthaltungen gewählt. Gunia will seine Arbeit ganz im Sinne Krotts nach drei Punkten ausrichten: Geselligkeit und Gemeinschaft, Information und Bildung und der Nutzung von Chancen zur aktiven Mitbestimmung. Gunias Stellvertreter ist kein Unbekannter in der Kommunalpolitik: Peter Schmitz, Ortsvorsteher von Jülich-Nord. Sieben neu gewählte Beisitzer komplettieren den Vorstand: Gisela Booz, Christel Dutz, Hildegard Pott, Marlies Roebers, Otti Schöngens, Rosemarie Syberichs und Willi Prinz aus Niederzier.

In seinem letzten Rechenschaftsbericht benannte Krott einen Mitgliederzuwachs um 13 auf 119. Seit 2008 nahmen insgesamt 1232 Mitglieder, aber auch Gäste, die angebotenen Mehrtagesfahrten, Ausflüge und Besichtigungen in Anspruch. Die Seniorenunion übermittelte Rat und Verwaltung etliche Anregungen. Beispiele sind die Weiterführung des Radweges an der K 20 von Jülich nach Welldorf oder ein Konzept für den Masterplan der CDU-Ratsfraktion zum ruhenden und fließenden Verkehr.

Erwähnenswert ist auch die Verlegung von Wartungsarbeiten im Hallenbad von den Weihnachts- in die Sommerferien oder die Pflege der Außenanlagen. Über MdB Thomas Rachel und MdL Josef Wirtz bezogen die Senioren auch zu aktuellen Problemen Stellung. Wirtz konnte 360.000 Euro „in Düsseldorf locker machen” für die Behebung der Feuchteschäden in der Südbastion, jetzt sei die Stadt bei der Schadensbehebung gefordert.

Im Zusammenhang mit den vielen Baustellen als Herausforderung für Rat und Verwaltung vergaß Krott nicht, die kurzfristig umzusetzenden Chancen herauszustellen. Besonders liegt ihm das Jülicher Elisabeth-Krankenhaus am Herzen, das immer noch auf die endgültige Übernahme durch die Caritas Trägergesellschaft West bzw. den Kreis Düren wartet.

Im Vorfeld der Wahl des neuen NRW-Landesvorsitzenden nahm die Analyse der Niederlage bei den Landtagswahlen breiten Raum ein. Während der Wahlauszählungen referierte Wirtz über Minderheitsregierung, Nachtragshaushalt, Schullandschaft, Bergbauausschuss - und den nächsten politischen Winter in NRW, der nach seiner Prognose hart wird.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert