Kreis Düren - Wenn der Alkohol die Regie übernimmt

Wenn der Alkohol die Regie übernimmt

Letzte Aktualisierung:

Kreis Düren. Wie immer bescherte das Karnevalstreiben an „Weiberfastnacht” der Polizei im Kreis das erwartete, beinahe pausenlose Aufeinanderfolgen von Einsätzen. Leicht erfreulich: Das polizeiliche Arbeitsaufkommen nahm im Vergleich zum hohen Niveau des Vorjahres insgesamt etwas ab.

Im Kreisgebiet registrierte die Polizei 56 Einsätze (Vorjahr: 67), bei denen ein unmittelbarer Karnevalsbezug angenommen werden musste. Bei der überwiegenden Vielzahl der Einsatzanlässe kam Alkohol als Mitauslöser für gefährlich-aggressives Verhalten eine mit entscheidende Rolle zu.

Beim zentralen Straßenkarnevalsgeschehen in den Städten Düren und Jülich musste die Polizei 31 (33) zumeist jüngere Personen oft bis zur Ausnüchterung in Gewahrsam nehmen, weil diese den polizeilichen Platzverweisen nicht Folge geleistet hatten oder weitergehende Störungen durch diese Menschen nicht anders zu vermeiden gewesen wären. Zudem wurden 16 (57) Platzverweise ausgesprochen, wodurch ansonsten wahrscheinliche Eskalationen erfolgreich verhindert wurden.

Verstärkung aus Duisburg

Die Polizei hatte sich, wie bereits in den Vorjahren, in sehr enger Kooperation mit anderen Behörden und Institutionen auf den Straßenkarneval vorbereitet. Insbesondere in den Innenstadtbereichen von Düren und Jülich, wo sich wieder Tausende überwiegend junger Menschen dem Treiben hingaben, erfolgten die geplanten Einsatzmaßnahmen mit hoher Polizeipräsenz. Unterstützt wurde die Kreispolizeibehörde Düren in diesem Jahr von Kolleginnen und Kollegen der Bereitschaftspolizei aus Mönchengladbach und Duisburg.

Die weitere Bilanz von „Fettdonnerstag” in Zahlen: 18 (28) Strafverfahren wegen Körperverletzungsdelikten, 5 (10) Anzeigen nach Sachbeschädigungen, ein Taschendiebstahl, zwei leicht verletzte Polizeibeamte.

Gegen 17 Uhr feierten und tranken in der Jülicher Innenstadt viele überwiegend junge Menschen. Manche von ihnen vergaßen dabei jegliches Benehmen. Ein 21-Jähriger aus der Herzogstadt war Ordnungskräften durch sein bedrohlich-enthemmtes Verhalten aufgefallen. Als er dann auch noch wild umher pinkelte, sprach die Polizei ihm gegenüber einen Platzverweis aus. Dieser Aufforderung kam der junge Mann jedoch nur scheinbar nach. Kaum war er davongegangen, überstieg er den nächsten Zaun, um wieder auf den Schlossplatz zurückzukehren. Dort wurde er schließlich in Gewahrsam genommen. In seiner Bekleidung fanden Polizisten zwei Tütchen mit höchst verdächtigem Inhalt. Ein Strafverfahren wegen Verstoß gegen das Betäubungsmittelgesetz wurde eingeleitet.

Drei Blutproben

Bei 141 Fahrzeugkontrollen erfolgten 38 Alcotests. Zwei 25 und 46 Jahre alte Frauen sowie ein 42-jähriger Mann mussten die Beamten zur Blutprobenentnahme begleiten. Gegen sie wurden Strafverfahren eingeleitet.

Zunächst wurde eine 25-jährige Autofahrerin aus Jülich auffällig, als sie gegen 22.15 Uhr auf der K 20 kurz vor Jülich die Kontrolle über ihr Fahrzeug verlor und dann in einem angrenzenden Feld landete. Die dort eingesetzten Beamten stellten bei ihr eine Atemalkoholkonzentration von 0,98 Promille fest.

Die Polizei nimmt die Vorfälle zum Anlass, nochmals alle Autofahrer davor zu warnen, sich alkoholisiert hinters Lenkrad zu setzen. Nach einer feucht-fröhlichen Karnevalsfeier sollten Auto und Zweirad stehen bleiben und Bus, Bahn oder Taxi benutzt werden, forderte Innenminister Ralf Jäger noch vor Beginn der Karnevalstage. „Wer unter Alkoholeinfluss fährt, ist leichtfertig. Er gefährdet sich selbst und das Leben und die Gesundheit anderer. Außerdem riskiert er den Führerschein und eine kräftige Geldbuße”, so der Minister weiter.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert