Aachen/Jülich - Vom ewigen besten Freund zum Mörder: Lebenslange Haft

Staukarte

Vom ewigen besten Freund zum Mörder: Lebenslange Haft

Von: dpa
Letzte Aktualisierung:

Aachen/Jülich. Vom ewigen besten Freund zum Mörder: Aus enttäuschter Liebe hat ein 25-Jähriger aus Jülich seine „beste Freundin” getötet und muss dafür lebenslang in Haft.

Nach der einzigen Liebesnacht habe der Mann der 20-Jährigen hinterrücks eine leere Sektflasche an den Kopf geschlagen und die junge Frau erwürgt, hieß es am Freitag in der Urteilsbegründung am Aachener Landgericht. Die Verteidigung kündigte Revision an.

Der Angeklagte habe um die Liebe seiner besten Freundin gebuhlt und sie dann sterben lassen, sagte der Vorsitzende Richter Gerd Nohl. „Er hat die Arg- und Wehrlosigkeit seiner besten Freundin ausgenutzt”, sagte Nohl. „Für sie war der Angriff in keiner Weise vorhersehbar.”

Die Kammer ging davon aus, dass sich die junge Frau nach dem Verkehr „tief enttäuscht” über die Grobheit ihres besten Freundes äußerte. In seiner einseitig empfundenen Liebe habe der Mann befürchtet, die Freundin ganz zu verlieren und „innerhalb von Sekunden, die falsche Entscheidung getroffen”.

Die 20-Jährige habe sich noch in der Tatnacht mit einem anderen Mann treffen wollen. In den Anderen hatte sie sich verliebt, während der beste Freund sich immer noch Hoffnungen machte. Er habe zunehmend eifersüchtig reagiert. Stunden nach der Tat hatte sich der Täter telefonisch bei der Polizei gemeldet. Nach einem fast einstündigen Gespräch, bei dem der 25-Jährige unter anderem Selbstmord ankündigte, stellte er sich.

Die Homepage wurde aktualisiert