AN App

Tücken beim Mülltonnenwechsel

Letzte Aktualisierung:

Jülich. Über die „Tücken” beim Mülltonnenwechsel informiert der Verein Jülicher Sparsamkeit am Dienstag, 11. Januar, um 18 Uhr im Café Cortés. In Jülich wird der Müll im Abstand von zwei Wochen abgeholt. In diesem Zeitraum werde pro Kopf rund 43 Liter Müll produziert, heißt es in einer Mitteilung des Vereins.

Das hätten Verwaltungsrichter errechnet und geurteilt, dass die Gebührenordnung für eine Mülltonne, die 120 Liter fasst, bei Grundstücken, auf dem ein bis zwei Personen leben, keinen Anreiz zur Müllvermeidung bietet. Eine neue Müllsatzung trat in der Stadt Jülich aufgrund dieses Urteils zu Beginn 2011 in Kraft.

Der Verein Jülicher Sparsamkeit kritisiert nun, dass die neue Müllsatzung das Problem nicht behebe. Klaus Pfeiffer: „Die Müllsatzung verordnet willkürlich die halbe Müllproduktion, nämlich 20 Liter pro Kopf. Daraus leitet sie ab, dass halb so große Tonnen zulässig sind. Der Wechsel kostet 27,50 Euro.”

Nach Ansicht der Jülicher Sparsamkeit übertrifft die neue Regelung „das alte Unrecht”, denn die Gebühr für eine 60-Liter-Tonne biete keinen Anreiz zur Müllvermeidung, bestrafe den Nutzer der kleinen Tonne jedoch durch eine anfallende Litergebühr: Denn für größere Gefäße falle eine niedrigere Gebühr an.

„Sollen die Tonnenwechsler etwa nur noch halb so viel Müll produzieren? Wem das nicht gelingt, den kann die Müllpolitesse bei ihren Kontrollen leicht bei der Überfüllung ihrer Tonnen ertappen und den Wechsel zurück zur alten Tonnengröße verordnen”, sagt Pfeiffer und kritisiert, dass in diesem Fall erneut 27,50 Euro für den Tonnenwechsel anfielen.

Die Stadt habe sich einen erheblichen Arbeitsaufwand aufgehalst und drücke den Bürgern nun die Kosten dafür auf, argumentieren die Mitglieder des Jülicher Vereins.

„Für verantwortungsvolle Jülicher Bürger gibt es nur einen Schluss: Nicht wild abkippen, gegen die Wechselgebühr klagen, so wenig Restmüll wie möglich produzieren und die Tonne so zu wählen, dass sie im Durchschnitt voll ist”, sagt Klaus Pfeiffer.

Die Versammlung des Vereins soll Interessierten Anhaltspunkte geben, wie sie mit den Gebühren umgehen können. Eine Rechtsberatung sei dort jedoch nicht möglich und auch nicht das Ziel des Veranstalters.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert