TTC Jülich gewinnt Spitzenspiel

Von: Jörg Sauer
Letzte Aktualisierung:
8669799.jpg
Legten mit ihrem überraschenden Doppelerfolg den Grundstein zum Sieg: Jonas Lenzen (r.) und Hermann Mühlbach. Foto: Kròl

Jülich. Alleine die Tatsache, dass alle Spieler nach dem überraschenden 6:2-Heimsieg über Fortuna Passau am Samstagabend zunächst über das schmerzliche Vermissen von Yoshihiro Ozawa gesprochen haben, zeugt von Moral und Zusammenhalt.

Die könnte im Team des TTC Indeland nicht besser sein. TTC-Boss Arnold Beginn hat bei der Zusammenstellung der Mannschaft unter charakterlichen und spielerischen Gesichtspunkten offensichtlich alles richtig gemacht. Der Erfolg im Spitzenspiel, obwohl ein wichtiger Akteur zu ersetzen war, liefert dafür einen weiteren Beleg.

Im Vorfeld hatte der TTC sehr tief gestapelt. Cheftrainer Miroslav Broda bezifferte im Vorfeld wegen des Fehlens von Yoshihiro Ozawa, der zu einem Lehrgang der japanischen Nationalmannschaft beordert wurde, die Siegchance gegen den ungeschlagenen Primus Passau auf ungefähr 20 Prozent.

Seine Mannschaft strafte seine Worte Lügen – zum Vergnügen der Zuschauer in der Nordhalle.

Die Indeländer starteten mit einem Paukenschlag in die Partie. Ersatzspieler Jonas Lenzen, der eigentlich in einer aussichtlosen Position an der Seite von Hermann Mühlbach gegen Passaus stärkstes Doppel antrat, fand glänzend in die Partie und kompensierte phasenweise den Klassenunterschied. Als die beiden Indeländer sogar in der Verlängerung des fünften Satz siegten, rückte die Sensation zum ersten Mal in den Bereich des Möglichen.

Lenzen scherzte danach: „Ich habe das Spiel genossen und bin sehr zufrieden. Jeder Ballwechsel war für mich wie inneres Blumenpflücken.“ Nach dem tollen Start im Doppel, Jülichs zweites Doppel Jean/Mühlbach gewann standesgemäß gegen Sadilek/Pytlik, legte das obere Paarkreuz nach.

Keiner konnte die Stärke der Passauer Topspieler Frantisek Krcil und Jakub Dyas so recht einschätzen. Der Pole Dyas gehört zweifelsohne zu den stärksten Spielern der zweiten Liga, doch Hermann Mühlbach, der sich in absoluter Topform befindet, verwies ihn in vier Sätzen in die Schranken. Mühlbach erzählte: „Ich habe noch nie vorher besseres Tischtennis gespielt und bin sehr glücklich darüber. Wenn ich es schaffe, gleich nach meinem Aufschlag Druck zu machen, dann kann ich richtig gute Gegner schlagen. Aber ich hätte nie gedacht, dass wir ohne Ozawa gegen Passau ein Chance haben.“

Mühlbach „Spieler des Tages“

Auch in seinem zweiten Einzel gegen Krcil bot Mühlbach eine sehr gute Leistung und avancierte mit seinem zweiten Erfolg im Einzel zum Spieler des Tages. Jean hingegen zog nach seinem Sieg über Krcil in seinem zweiten Einzel gegen Dyas den Kürzeren.

Doch diese Niederlage war, neben dem natürlich eingeplanten Punktverlust des Ersatzspielers Lukas Kneier, das einzige Haar in der köstlich abgestimmten TTC-Suppe, denn auch Ewout Oostwouder schien nach seiner leichten Formkrise stabiler.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert