Freialdenhoven - Trainer Hannes: Borussia hat noch Sand im Getriebe

CHIO-Header

Trainer Hannes: Borussia hat noch Sand im Getriebe

Von: dol
Letzte Aktualisierung:

Freialdenhoven. Bei Borussia Frei-aldenhoven steckt noch einiges an Sand im Getriebe. Das ist die Lehre, die Trainer Winnie Hannes aus der 1:2-Niederlage beim VfL Alfter zieht.

Personell ohnehin geschwächt angetreten, waren die Schwarz-Weißen gleichwohl die bessere Mannschaft, erspielten sich eine aus Hannes‘ Sicht drückende Überlegenheit. Aber vor dem Tor herrschte absolute Flaute. „Generell muss man sagen, dass unsere Angreifer die Form der Vorbereitung absolut noch nicht abgerufen haben“, ist Hannes enttäuscht. Allerdings sei das teilweise auch dem Umstand geschuldet, dass die Spieler vor der Begegnung in Alfter erkrankt waren.

„Noch viel zu tun“

Beispielsweise Petrit Baliu, den eine Grippe plagte. „Ich hätte ihn besser noch nicht spielen lassen“, meint der Borussen-Coach. „Das Spiel hat uns gezeigt, dass wir noch viel tun müssen“, kennt Hannes die Baustellen der nächsten Wochen. „Vielleicht waren wir uns nach den vielen Siegen aus der Vorbereitung auch einfach zu sicher“, lautet ein weiterer Ansatz.

Ein dickes Lob hatte der Übungsleiter auch übrig, nämlich für Dominik Baczewski. „Der Junge kommt aus der Kreisliga zu uns. Und er hat das am Sonntag wirklich wunderbar gemacht.“ Baczewski hatte Alfters brandgefährlichen Angreifer Mehmet Dogan über weite Strecken gut im Griff. „Und sein Freistoßtor kurz vor Schluss war natürlich das i-Tüpfelchen“, so Winnie Hannes weiter.

15 Minuten in Unterzahl

Indes gab es aus Sicht der Borussia viel mehr Schatten als Licht in der Begegnung. Zumal sich Sebastian Jansen offenbar unmittelbar vor der Szene, die zum 0:1 führte, schwer verletzt hat. Eine CT soll das Ausmaß der Knieverletzung zeigen. Auch Jerome Muckel erwischte es eine Viertelstunde vor Ende der Partie. Er blieb im Kunstrasen hängen und zog sich eine Verletzung an der Achillessehne zu.

„Da wir zu dem Zeitpunkt schon dreimal gewechselt hatten, haben wir quasi eine Viertelstunde in Unterzahl gespielt.“ Am Sonntag muss Freialdenhoven auf heimischem Platz gegen den SC Brühl ran und hofft, dass sich die personelle Misere bis dahin zumindest ein wenig bessert.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert