Jülich - Theater Marabu zu Gast im Mädchengymnasium Jülich

Christopher Robin Kino Freisteller Winnie Puuh

Theater Marabu zu Gast im Mädchengymnasium Jülich

Von: ng
Letzte Aktualisierung:
theater-mgjbu
Das Marabu-Ensemble traf in seiner Aufführung im Mädchengymnasium recht genau die Gefühlswelt des jugendlichen Publikums. Foto: Gottfroh

Jülich. Für eine gelungene Abwechslung und große Freude sorgte der Auftritt des Theaters Marabu, das im Rahmen der Theater- Starter-Reihe zu Gast im Mädchengymnasium Jülich war.

In der Aula der Schule präsentierte das Ensemble der fünften und sechsten Jahrgangsstufe des Gymnasiums das Jugendtheaterstück „Wir alle für immer zusammen”, das sich mit den Problemen des Erwachsenwerdens auseinandersetzt.

In einer zweiten Vorstellung in der Aula des MGJ konnten auch die Schüler der fünften und sechsten Jahrgangsstufen der Hauptschulen Linnich und Jülich sowie die Schüler der Schirmerschule Jülich das eindrucksvolle Theaterstück erleben.

Die jungen Zuschauer erlebten die Geschichte um die elfjährigen Polleke hautnah mit. Polleke, die davon träumt eine große Dichterin zu werden, muss sich mit den großen und kleinen Problemen des Erwachsenwerdens herumschlagen, die sicherlich auch den Zuschauern in gewisser Weise vertraut waren, denn schließlich war das Publikum im selben Alter wie die Protagonistin.

Polleke ist unglücklich in einen marrokanischen Klassenkameraden verliebt. Als wäre dies nicht schon genug, bändelt ihre geschiedene Mutter mit ihrem Klassenlehrer an - und ihr Vater, den sie verehrt, verhält sich selbst wie ein Kind und ist nicht in der Lage, seine Vaterrolle vernünftig zu erfüllen.

Den Darstellern gelang es, die Berg- und Talfahrten jugendlicher Gefühlswelten überzeugend zu transportieren. Ohne Zweifel schafften sie es, ihr junges Publikum zu fesseln und für das Stück auf der Bühne zu begeistern. Vor allem die erfrischend lakonischen und unprätentiösen Gedankenblitze und Weisheiten der Protagonistin brachten die Probleme auf den Punkt und ließen die Schüler mal schmunzeln, ein anderes Mal laut lachen - vor allem aber brachten sie verblüffende Erkenntnisse.

In die Lage der jungen Protagonistin, charakterisiert als naiv-freches Mädchen, konnte sich gewiss jeder im jungen Publikum hineinversetzen, mitlachen und mitleiden.

Das Stück, das die weite Thematik Familie und Freundschaft aufgreift, begeisterte nicht nur die Schüler bei der Vorstellung im Mädchengymnasium. Beim Festival „Starke Stücke 2008” wurde es ausgezeichnet und erhielt zudem den Publikumspreis beim Kinder- und Jugendtheatertreffen Nordrhein-Westfalen.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert