Jülich - Straßengemeinschaft auf Tour an Rhein und Mosel

Straßengemeinschaft auf Tour an Rhein und Mosel

Letzte Aktualisierung:
Geuppenbild von der Bundesgart
Gruppenbild von der Bundesgartenschau in Koblenz: Die Straßengemeinschaft Kleine Rurstraße-Grünstraße.

Jülich. Die Straßengemeinschaft Kleine Rurstraße-Grünstraße ist auf große Tour gegangen. Besucht wurde in Koblenz die Bundesgartenschau(BuGa). „Ein Ausflug dorthin lohnt sich auf jeden Fall!”, finden die Mitglieder der Straßengemeinschaft, die mit 51 Teilnehmern vor Ort war.

Da gibt es auf der ehemaligen preußischen Festung Ehrenbreitstein riesige Grünflächen, wo einst Bundeswehrkasernen standen. Da gibt es eine restaurierte Festung, für die man einen besonderen Tag zur Besichtigung braucht. Und es gibt am Rheinufer und an der Mosel-Mündung hervorragend hergerichtete Ufer-Promenaden. Zudem kann man in einer Gondel über den Rhein fahren.

„Die Fahrt ist eigentlich viel zu kurz, um den Fluss aus luftiger Höhe zu erleben, aber sie hat den großen Vorteil, dass man ohne Beschwerden leichtfüßig vom Fluss auf die Höhe kommen kann”, erzählt ein Teilnehmer und fügt hinzu: „Der Kaiser auf seinem hohen Ross am Deutschen Eck sieht das alles nun schon seit ein paar Monaten mit großer Freude, und auch der kupferne Siegesengel neben ihm ist sicher begeistert.”

Die Straßengemeinschaft hatte keinerlei Probleme, den Bus für die Fahrt nach Koblenz zu füllen. Natürlich geht es der Gemeinschaft zuerst einmal um Werbung für die Geschäfte in den Straßen. Aber es ist, wie man weiß, gar nicht so leicht, Käufer anzulocken. Das kostet Mühe und Arbeit, manchmal sogar Schweiß. Die Straße muss sauber gehalten, und das Grün in den Baumscheiben muss gegossen werden.


Diese Arbeiten leisten während des ganzen Jahres Freiwillige, auch solche, die gar nicht Mitglieder der Straßengemeinschaft sind, deren Arbeit sie aber unterstützen wollen. So ist ein jährlicher Ausflug ein Dankeschön für alle, die immer bereit stehen, wenn etwas getan werden muss.

Auf der Fahrt nach Koblenz erzählte der Busfahrer Geschichten zu Dörfern und Städten am Wegesrand. So war man in Koblenz eingestimmt auf die große Schau, die ein Fest für alle Sinne war: Blüten und Blumen dufteten, Musik spielte für die Besucher und natürlich gab es etwas zu essen. Und es war interessant zu hören, was denn 2012 und später noch da sein wird von all den neuen Errungenschaften.

An Rhein und Mosel wird nicht zurückgebaut, aber um die Festung Ehrenbreitstein herum wird es wieder ruhiger werden. Es wird noch geplant, was mit fünfundzwanzig Hektar Grünfläche geschehen soll.

Mit einer Schifffahrt auf dem Rhein schlossen die 51 Jülicher ihre Tour an Rhein und Mosel ab. Die Fahrt zur BuGa war, so hieß es, für die Teilnehmer Ansporn, sich weiterhin für die Straßengemeinschaft einzusetzen.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert