St. Elisabeth-Krankenhaus mit neuer Akutschmerztherapie

Letzte Aktualisierung:
8196759.jpg
Dr. Rudolf Jengen (links) und Jürgen Gburek koordinieren die neue Schmerztherapie in Jülich. Foto: Krankenhaus

Jülich. Eine Operation oder Untersuchungen sind häufig mit der Angst vor Schmerzen verbunden. Um die Patienten so wenig wie möglich mit Schmerzen zu belasten, wurde im St. Elisabeth-Krankenhaus Jülich die Akutschmerztherapie neustrukturiert.

So verabreichen die Fachärzte der Abteilung für Anästhesiologie Schmerzmittel zeitnah und effektiver. Dies ist sowohl nach Operationen der Fall als auch bei nichtoperativen Schmerzen. Der einheitliche Standard kann dabei jederzeit individuell angepasst werden.

„Ein weiterer wichtiger Aspekt ist gleichzeitig die Erhöhung der Patientensicherheit“, berichtet Jürgen Gburek, der als Oberarzt der Abteilung für Anästhesiologie die Arbeitsgruppe Akutschmerztherapie leitet. Diese hat das neue Konzept erarbeitet und wird es auch in Zukunft überwachen. Die Arbeitsgruppe besteht aus jeweils einem Vertreter der ärztlichen Fachabteilungen sowie aller im Haus vorhandenen Pflegestationen.

Schmerzen können nach einer Operation oder nach einer Untersuchung auftreten. Außerdem kommen Patienten mit akuten oder chronischen Schmerzen zur stationären Aufnahme.

Kernstück der Akutschmerztherapie ist nun ein einheitlicher Standard, der konkrete Vorgaben enthält, wie eine Therapie im nichtoperativen Bereich eingeleitet beziehungsweise eine bereits begonnene fortgeführt wird. Alle im St. Elisabeth-Krankenhaus tätigen Ärzte haben diesen Standard auch im Kitteltaschenformat erhalten. Speziell für den Bereich des postoperativen Schmerzes wurde zudem ein Aufkleber entwickelt, mit dessen Hilfe der zuständige Narkosearzt anhand des während der Operation erforderlichen Schmerzmittelbedarfs einen Therapieplan für den Aufwachraum und vor allen Dingen für die Station erstellt. Dieser Aufkleber wird dann in die Akte geklebt und ist für das betreuende Personal jederzeit einsehbar.

Nach einer Operation etwa kann eine Medikamentenpumpe angeschlossen werden an einen weichen, dünnen Katheter in der Nähe der Nerven, die das Operationsgebiet versorgen. Der Katheter wird vor der geplanten OP angelegt, die Stelle wird örtlich betäubt. Bei großen Operationen, etwa bei einer Hüftgelenk-OP, aber auch in der Allgemeinchirurgie, kommen Peridualkatheter in der Nähe des Rückenmarks zum Einsatz. Wo einer gelegt wird, hängt vom Operationsgebiet ab.

Wenn kein Katheter gelegt werden kann, etwa wenn die Blutgerinnung gestört ist, zum Beispiel aufgrund der Einnahme von Medikamenten, oder bei einer Entzündung an der Punktionsstelle, erfolgt die Schmerztherapie mit Tabletten, über Infusionen oder Schmerzpflaster. Schmerzmittel können auch intravenös über eine Schmerzpumpe verabreicht werden. Die grundsätzliche Therapie wird anhand eines Stufenplans festgelegt. Sie kann aufgrund des individuellen Schmerzempfindens und der unterschiedlichen Schmerzverarbeitung jederzeit nach der ersten Einschätzung korrigiert werden.

Bei allen weitergehenden Problemen und Fragestellungen steht der anästhesiologische Chefarzt Dr. Rudolf Jegen mit seinem schmerztherapeutischen Team im Rahmen des Konsildienstes weiterhin zeitnah zur Verfügung.

Alle zuständigen Mitarbeiter des Krankenhauses wurden im Rahmen mehrerer Schulungsveranstaltungen auf dieses neue Konzept zur Akutschmerztherapie eingewiesen. „Nach Ablauf der ersten Monate bin ich mit der Umsetzung sehr zufrieden“, so Jürgen Gburek. „Viele Patienten profitieren von der verbesserten Struktur sowohl in der postoperativen als auch nichtoperativen Schmerztherapie deutlich“, zieht er ein positives Fazit.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert