Seniorenbeirat der Stadt Jülich in neuer Zusammensetzung

Letzte Aktualisierung:

Jülich. Nach ihrer offiziellen Bestellung durch den Rat der Stadt Jülich kamen zum Wochenbeginn die Mitglieder des Seniorenbeirates zu ihrer ersten Sitzung zusammen. Auf der Tagesordnung standen die Wahlen wichtiger Funktionen sowie die Besetzung eines freien Sitzes.

Der Seniorenbeirat wurde 2005 gegründet und hat sich zu einer einflussreichen Institution bürgerschaftlichen Engagements in der Stadt entwickelt, die sich für die Belange von Senioren einsetzt und bereits vieles bewirken konnte.

In den Seniorenbeirat können bis zu neun Mitglieder bzw. Stellvertreter aus Jülicher Senioren-Einrichtungen und -Projekten entsendet werden. In dieser Amtsperiode sind es acht Delegierte. Erstmals blieb somit ein Sitz frei, auf den sich nicht-organisierte Senioren und Seniorinnen bewerben konnten. Interessierte müssen über 60 Jahre alt sein, in Jülich wohnen und ein Mandat von 20 Stimmen vorlegen.

Der aktuelle Beirat setzt sich wie folgt zusammen:

Evangelische Kirchengemeinde: Marlies Keil, Vertretung Ingeborg Krasser; Katholische Kirchengemeinden: Marianne Radermacher, Vertretung Stephanie Bardy; AG 60plus: Irmtraud Marsiat, Vertretung Martin Marquardt; Senioren ins Netz: Alwin Reiche, Vertretung Franz Lengsfeld; Senioren-Union CDU: Josef Krott, Vertretung Ruth Tavernier-Schwab; VDK: Gerti Hartmann, ohne Vertretung; Wohnanlage Zitadelle: Erika Jahn, die Vertretung hat das Altenzentrum St. Hildegard; BDH: Fini Weingarten, Vertretung Helmut Dohmen.

Die Vertretung der nicht-organisierte Senioren übernimmt Gisela Booz, Vertretung Waltraud Storm.

Neben den stimmberechtigten Mitgliedern und ihren Stellvertretern gehören dem Seniorenbeirat beratende Mitglieder aus den Fraktionen im Rat der Stadt Jülich sowie Sachverständige der AWO, Diakonie, des SKF und des Caritasverbandes an.

Marlies Keil wurde erneut als Vorsitzende des Seniorenbeirats gewählt. Vertreten wird sie durch Gisela Booz. Marianne Radermacher und ihre neue Stellvertreterin Ruth Tavernier-Schwab wurden als Schriftführerinnen gewählt.

Bei der gelungenen Mischung aus erfahrenen und neuen Mitgliedern kann der Seniorenbeirat ab sofort seine Arbeit in der gewohnten Weise aufnehmen und sich gleichzeitig über die Unterstützung durch weitere Mitstreiter freuen. Weitere Informationen erhält man unter www.juelich.de/seniorenbeirat oder telefonisch unter Telefon 02461-63411.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert